A A A

Sechs Tipps für Frauen: Finanzielle Sicherheit im Rentenalter

Frauen verdienen auch heute noch oft weniger als Männer. Sie arbeiten häufiger in Teilzeit oder geben die Arbeit wegen der Familie gar auf. Wenn sie ins Rentenalter kommen, erhalten sie dementsprechend auch weniger Rente. Besonders schwierig wird es dann für alleinstehende und geschiedene Frauen. Doch auch wer in einer glücklichen Ehe lebt, sollte sich früh über die Altersvorsorge unterhalten. Es ist gut, wenn jeder für sich vorgesorgt hat. Jede vierte Frau hat nämlich keine private Altersvorsorge abgeschlossen und rund 40 Prozent erhalten weniger Rente, als Männer. Wie können Frauen Geld anlegen für die Rente? Wir haben für Sie sechs Tipps zum Thema finanzielle Sicherheit im Rentenalter recherchiert.

1. Versicherungen abschließen

Sichern Sie ihr Haupteinkommen und schließen Sie Versicherungen ab. Da gäbe es z. B. die private Berufsunfähigkeits-, Risikolebens- oder Unfallversicherung. Je früher Sie eine Versicherung abschließen, desto günstiger ist der Versicherungsbeitrag. Informieren Sie sich ausreichend über die Richtlinien der Versicherungen und achten Sie auch auf das Kleingedruckte.

2. Schulden abbauen

Sie sind plötzlich 65 Jahre alt und im Ruhestand? Endlich haben Sie Zeit zu reisen oder um einen Kräutergarten anzulegen, wären da nicht noch die lästigen Schulden der vergangenen Jahre. Versuchen Sie Schulden frühzeitig abzuzahlen, denn im Rentenalter wird es schwierig werden, die Altlasten abzubauen. Außerdem sparen Sie dann auch deutlich mehr.

3. Geld anlegen

Wenn Sie bereit sind auch Risiken einzugehen, können Sie ihr Geld in Unternehmensbeteiligungen, Immobilien, Oldtimer oder in eine Sofortrente investieren. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten Geld anzulegen. In jedem Fall sollten Sie aber prüfen, wie viel Risiko Sie vertragen, welche Ansprüche das Finanzamt anmelden und ob es versteckte Kosten geben könnte.

4. Notreserve behalten

Auch wenn Sie eine lukrative Möglichkeit gefunden haben, ihr erspartes Geld anzulegen, sollten Sie sich einen Notgroschen zur Seite legen. Ob Aktien oder Immobilien, es bleibt immer ein Restrisiko, dass Sie ihr Geld verlieren, weil Sie die Aktien verkaufen müssen. Oder weil Sie terminlich bei der Bank gebunden sind und eine frühere Abbuchung bedeutet für Sie dann einen Geldverlust. Mit einer ausreichenden Notreserve bleiben Sie unabhängig.

5. Frühzeitig Gedanken machen

Beschäftigen Sie sich frühzeitig mit dem Thema der privaten Altersvorsorge. Reicht Ihnen die Summe, die Sie in der Rente erhalten werden? Ab 40 Jahren lohnt es, sich von der Rentenkasse eine Rentenschätzung errechnen zu lassen. Wenn der Rentenbetrag nicht ausreichend ist, dann haben Sie noch etwas Zeit Geld anzulegen. Sie können sich diesbezüglich bei ihrer Hausbank oder bei der Verbraucherzentrale beraten lassen.

6. Absprachen treffen

Sprechen Sie frühzeitig mit ihrer Familie oder ihrem Lebenspartner darüber, welche Ansprüche Sie im Rentenalter haben. Idealerweise sind Sie auch im Alter finanziell unabhängig. Klären Sie auch, wie Sie beispielsweise bei einer Scheidung oder im Todesfall am besten umgehen. Eine Partnerschaft und Liebe bedeutet auch über solche Geldangelegenheiten sprechen zu können. Bei aller Liebe – und das im wahrsten Sinne – ist geregelt, wie Sie im Alter dastehen? Steuert der besser verdienende Partner etwas bei? Auch wenn es unromantisch ist: Ein Ehevertrag regelt beispielsweise auch, wie man im Alter abgesichert ist falls die Ehe nicht hält.

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Durchblutungsstörungen
Gesundheit und Ernährung

Durchblutungsstörungen – woher kommen sie?

Bei einem verringerten Durchstrom von Blut durch die Gefäße, sprechen Mediziner von Durchblutungsstörungen. Die betroffenen Körperbereiche erhalten dann nicht mehr genügend Sauerstoff und... weiterlesen

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.