A A A

Wer waren eigentlich Jesus Großeltern?

Wer waren eigentlich Jesus Großeltern?

Die Rolle der Großeltern ist auch in der katholischen Kirche eine besondere. Papst Franziskus würdigt diese anerkennungsvoll zum Gedenktag der Großeltern Jesu – Anna und Joachim. Er schreibt auf Twitter: „Großeltern sind für eine Familie ein wahrer Schatz. Kümmert euch um eure Großeltern, liebt sie, lasst sie mit euren Kindern sprechen!“ Mit diesen Worten, in verschiedenen  Sprachen übersetzt, ehrt er alle Omas und Opas auf der Welt. Auch hunderte Pilger haben Jesus Großeltern am 26. Juli gedacht. Dabei wissen viele gar nicht, wer Jesus Großeltern waren. Hat Sie Ihr Enkel schon mal gefragt, wer das war?

Jesus Großeltern, Anna und Joachim

Viel weiß man nicht über die Großeltern von Jesu. Von ihnen wird im Evangelium nicht erzählt, nur aus dem Protoevangelium des Jakobus, dem Stiefbruder Jesu und Sohn von Joseph, erfährt man etwas über sie. Anna und Joachim hießen die Eltern von Maria, die Jesu zur Welt brachte. Für Anne und Joachim blieb ihr sehnlicher Kinderwunsch lange unerfüllt. Auch nach zwanzig Jahren Ehe konnten sie noch kein Kind gebären. Die Geschichte von Jesus Großeltern ist also auch die Geschichte von zwei Liebenden, die schon fast die Hoffnung verloren hatten, ein Kind zu bekommen. Joachim, der ein wohlhabender Mann gewesen sein soll, wurde dafür verspottet, dass er kein Kind zeugen konnte. Eines Tages zog er sich schließlich vierzig Tage in die Wüste zurück, während Anna jeden Tag dafür betete, ein Kind zu bekommen.

Gott schenkt Anna und Joachim ein Kind

Nach langem Warten schenkte ihnen Gott schließlich Maria als Tochter. Als Kind Gottes wurde Maria mit drei Jahren als sogenannte Tempeljungfrau in den Tempel geschickt – so sah es die Tradition vor. Dort arbeitete sie und half mit, den Vorhang, das wertvollste Teil des Tempels, zu nähen. Bald war es an der Zeit Maria zu verheiraten. Weil Maria nur eine Ehe eingehen durfte, in der sie jungfräulich bleibt, suchten ihre Eltern nach einem Mann, der bereits verwitwet war. Schließlich fanden Anna und Joachim den Witwer Joseph, der Maria heiratete.

Gedenktag der Großeltern Jesu

Anna und Joachim stehen für Frömmigkeit, sprich den Glauben. Sie haben diesen mitgeprägt, indem die überlieferte Geschichte vielen Menschen Hoffnung gab und immer noch gibt. Nicht nur Anna und Joachim sollen an diesem Tag gedenkt werden. Dieser Tag steht auch für alle Großeltern und für den Austausch zwischen Großeltern und Enkeln. Papst Franziskus betont immer wieder die Bedeutung der Großeltern und wie wichtig es ist, dass ein Dialog zwischen Großeltern- und Enkel-Generation stattfindet.

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Wolfgang Büser rät

Schon mal von Dreizeugentestament gehört?

Irgendwo im Mittelmeer. Das Galadinner auf dem Kapitänsdeck ist serviert. Alle greifen zu. Vor allem bei den Meeresfrüchten. Die Stimmung ist bestens. Doch plötzlich greift sich einer der... weiterlesen

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.