A A A

YouTube Kids zeigt Waffen: Schützen Sie ihre Enkel vor diesem YouTube-Kanal!

Erst im vergangenen Herbst kam die App “YouTube Kids” in Deutschland auf den Markt. Eine App, die speziell für Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter konzipiert wurden sein soll. Dort können sich die Kleinen Videos von der Sesamstraße oder der beliebten Kinderfigur Peppa Wurz anschauen. Vor wenigen Tagen kursierte nun ein Video auf dem YouTube-Kinderkanal, in dem ein Mann zeigt, wie man aus Alltagsgegenständen eine Waffe zusammenbauen kann. Da haben wir uns gefragt: Was läuft denn da schief? Passen Sie am besten auf, welche Videos ihren Enkelkindern im Internet angezeigt werden.

Der Mann in dem Video bleibt unkenntlich, zeigt sein Gesicht nicht, während er aus einfachen Rohren und einer Kunststoffflasche eine Waffe zusammenbaut und im Anschluss damit auf Dosen feuert. YouTube nahm dieses Video erst gestern von der Plattform, nachdem es jedoch bereits 3,6 Millionen Mal angeklickt wurde. Die Idee hinter dem YouTube-Kanal für Kinder mag ja nicht schlecht sein, doch scheitert die App in der Praxis. Bereits in den vergangenen Wochen stand die YouTube Kids in der Kritik, da dort Videos zu sehen sind, die den Kindern weismachen, dass die Erde flach sei oder eigentlich von Reptilien beherrscht werde. YouTube reagierte auf diese Verschwörungstheorien, indem die Plattform nun Wikipedia-Artikel den Videos hinzufügen will – fraglich nur, ob Kindergartenkinder diese lesen, um das Gesehene zu hinterfragen, wenn sie denn überhaupt schon lesen können. Kritiker werfen der App vor, dass diese gezielt genutzt werde, um Kinder systematisch zu ängstigen und zu missbrauchen.

YouTube Kids basiert auf Algorithmen. Den Kindern werden Videos angezeigt basierend auf ihren Interessen und Sucheinträgen. Meistens schauen sich Kinder Videos an, die sich sehr ähneln und können oft nicht zwischen Fake und echtem Video unterscheiden. Die Algorithmen können manipuliert und missbraucht werden, indem beliebte Comicfiguren und häufig gesuchte Schlagworte willkürlich in ein Video geschnitten werden, mit der Absicht mehr Sichtbarkeit zu erlangen. So sehen Kinder plötzlich ein Video von Peppa Wutz, in dem die Charaktere Bleichmittel trinken. Man sollte sich daher die Frage stellen – wie sicher sind Kinder auf YouTube wirklich?

Wir kommen zu der Erkenntnis, dass da die Inhalte manipuliert werden können und diese nicht ausreichend von Plattformen wie YouTube kontrolliert werden. Es ist nicht möglich, die App zu einem sicheren Ort zu machen, weswegen es wichtig ist, dass Sie darauf achten, was ihre Enkelkinder anschauen. Nur so können Sie gegebenenfalls schnell eingreifen und nicht kindergerechte Inhalte melden. Schauen Sie also lieber einmal mehr mit, was das Enkelkind sich auf Smartphone oder Tablet anschaut.

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.