A A A

Zeitumstellung: 8 Tipps, wie Sie die Müdigkeit besiegen können

Die meisten Deutschen halten die Zeitumstellung für überholt und fordern ihre Abschaffung, denn durch das Verstellen der Uhren ergeben sich einige Nachteile. Das eigentliche Ziel, das Einsparen von Energie, wird nicht erreicht. Einige Experten halten die Zeitumstellung sogar für kontraproduktiv: Zwar wird im Sommer abends seltener das Licht angemacht, dafür wird im Frühjahr und Herbst in den Morgenstunden deutlich mehr geheizt. Zudem hat die Zeitumstellung bei vielen Menschen einen negativen Effekt auf die Gesundheit, besonders sensible Menschen fühlen sich müde, schlapp und klagen über Einschlafprobleme. Wir haben acht Tipps, damit Sie die Müdigkeit besiegen und den Frühling genießen können.

  1. Früh ins Bett gehen: Um dem “Mini-Jetlag” vorzubeugen sollten Sie (am Besten schon einige Tage vor der Zeitumstellung) früher ins Bett gehen und sich so langsam an den neuen Rhythmus gewöhnen. Oft liegt die Müdigkeit einfach am Schlafmangel, der durch die geklaute Stunde auftritt.
  2. Helle Beleuchtung am Morgen: Vielen macht vor allem die Dunkelheit morgens zu schaffen, es fällt ihnen schwerer das Bett zu verlassen. Eine helle, aber angenehme Beleuchtung kann da helfen.
  3. Gesunde Ernährung: Leichte und vollwertige Lebensmittel wie Vollkornprodukte, Gemüse und Obst stärken Körper und Geist. Fettiges und schweres Essen hingegen macht müde und sollte deshalb möglichst vermieden werden. Auf Koffein sollte vor Allem in den Abendstunden verzichtet werden.
  4. Ab in die Sonne: Tageslicht hilft bei der Regelung des Hormonhaushaltes, der durch die Zeitumstellung oft durcheinander gebracht wird. Das durch Sonnenlicht gebildete Vitamin D ist das beste Mittel gegen Müdigkeit, Schlaffheit und sogar Depressionen.
  5. Bewegung und frische Luft: Sportliche Aktivitäten oder auch nur ein Spaziergang an der Luft sorgen dafür, dass der Körper ausgelastet ist und man am Abend besser einschlafen kann.
  6. Entspannungsübungen: Wer trotzdem Probleme beim Einschlafen hat, sollte sich an Entspannungsübungen versuchen. Ob Yoga, Meditieren oder einfache Atemübungen – im Internet findet man zahlreiche Techniken.
  7. Natürliche Mittel: Auf Medikamente sollte möglichst verzichtet werden, jedoch gibt es einige natürliche Hausmittel, die Ihnen beim Einschlafen helfen können: Zum Beispiel Baldrian, Melisse oder einer der zahlreichen Gute-Nacht-Tees, die man im Drogeriemarkt oder in der Apotheke erwerben kann.
  8. Alles eine Sache der Einstellung: Zuletzt ist fast Alles eine Sache der Einstellung! Wer negativ an die Sache rangeht und mit schlechter Laune aufsteht, wird diese wahrscheinlich über den Tag auch nicht los werden. Ein leckeres, gesundes Frühstück und dazu die Lieblingsmusik im Radio können für einen guten Start in den Tag sorgen!

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.