A A A

Beziehung von Enkeln und Großeltern in der Pandemie besser geworden?

Es waren entbehrungsreiche Wochen. Auch wenn die Situation noch nicht wieder optimal ist und es noch immer viele Einschränkungen gibt, befinden wir uns langsam auf dem Weg Richtung Normalität. Das erfahren wir auch immer wieder in unserer grosseltern.de-Gruppe, wo Großeltern von der – wieder gewonnenen – Zeit mit den Enkelkindern berichten. Aber hat diese Pandemie die Beziehung von Großeltern und Enkeln zueinander verbessert? Viele Experten sind sich sicher, dass es trotz allem für beide eine bereichernde Zeit war bzw ist. Wir erklären, warum das so ist.

Wer konnte, tauschte sich möglichst oft mit Kindern und Enkelkindern über Telefon oder Videotelefonie aus. Dank der Smartphones ist das ja heutzutage auch gar nicht mehr so schwierig – schnell mal eine WhatsApp geschickt und schon hat man sich mitgeteilt. Genauso haben sich die Enkelkinder gefreut, wenn sich Oma oder Opa gemeldet haben, denn auch die Kinder hatten ein Interesse daran, dass es den Großeltern gut geht.

Die Enkelkinder haben in der Pandemie gelernt, dass es wichtig ist, auf ältere Menschen acht zu geben, weil sie besonders gefährdet sind. Schon allein der Hinweis, sich regelmäßig die Hände zu waschen, in die Armbeuge zu niesen oder mit Abstand jemandem zu begegnet, hat Kinder empathischer für Senioren gemacht. Gleichtzeitig natürlich auch für die Großeltern.

Häufig haben Oma und Opa trotz allen Warnungen die Betreuung der Enkelkinder übernommen, weil die Eltern keinerlei Möglichkeit hatten, im Home Office zu arbeiten. Alle, die im Schichtdienst beschäftigt sind, im Einzelhandel arbeiten oder einen systemrelevanten Beruf haben, sind aufgeschmissen, wenn sie keine Kinderbetreuung haben. Da sind Oma und Opa nun einmal am wichtigsten.

Hilfe im Homeschooling – für viele ältere Kinder war die Unterstützung durch die Großeltern enorm wichtig, um den Lernstoff aufzuholen. Großeltern sind eben auch die besseren Nachhilfelehrer, beaufsichtigen, motivieren und helfen auch mal richtig aktiv bei der Lösung der Matheaufgaben mit. Egal ob sie nun vor Ort geholfen haben oder aber digital – beim Homeschooling haben die Großeltern geholfen.

Die Zeit danach genießen – das ist für viele Großeltern jetzt enorm wichtig. Wir alle wissen, dass wie die Zeit, die wir verpasst haben, nicht nachholen können. Wir können nur mit mehr Aufmerksamkeit und mehr Freude aneinander durchs Leben gehen und jede gemeisame Minute genießen.

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Freizeittipps für Kinder
Archiv

Freizeittipps für Kinder

Gerade in diesen Zeiten, in denen diskutiert wird, welche Einschränkungen im Rahmen der Corona-Situation noch häufiger noch auf einen zukommen dürften, überlegen insbesondere Eltern und... weiterlesen

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.