A A A

Die Rolle der Großeltern für die Entwicklung des Kindes

Die Rolle der Großeltern für die Entwicklung des Kindes

Nicht nur die Nachricht, Eltern zu werden, ist für Paare meist ein großartiger Moment. Auch die Großeltern freuen sich in der Regel riesig darüber, wenn neuer Nachwuchs ansteht. Dabei ist diese Rolle nicht zu unterschätzen und hat weit mehr zu bieten, als einfach ein guter Ersatz zum Aufpassen, wenn die Eltern verhindert sind. Die Großeltern nehmen im Gefüge einer Familie und in der Entwicklung eines Kindes einen wichtigen Platz ein und dies sollte entsprechend ernst genommen werden.

Die Großeltern als weise Vorbilder einer anderen Generation

Oft ist zu hören, dass früher alles anders und viel besser war. Ob dies wirklich den Tatsachen entspricht, sei dahingestellt und ist eine sehr subjektive Wahrnehmung. Fakt ist jedoch, dass es definitiv anders war, denn die Welt verändert sich rasant und das, was heute aktuell ist, kann morgen schon zum sogenannten alten Eisen gehören. Doch eins wird sich sicherlich niemals ändern. Dass die Großeltern eine wichtige Stütze als Vorbild für ihre Enkelkinder darstellen, ist unbestritten. Kinder lernen durch Nachahmung und dies nicht nur von ihren Eltern, sondern auch von den Großeltern. Daher ist die gemeinsame Zeit für beide Parts von enormer Bedeutung. Denn sie kommen aus einer anderen Zeit und können von dieser berichten und ihre lange Lebenserfahrung mit in die Familie einbringen. Die Erziehung sollte dabei in der Hauptsache den Eltern vorbehalten sein, doch bei einem offenen und herzlichen Umgang können alle Parteien voneinander profitieren und so das Beste für das neue Lebewesen mit auf den Weg geben.

Die Großeltern als Puffer zwischen den Generationen

Oft kommt es zwischen Eltern und Kindern zu Reibereien, Diskussionen und Streitigkeiten. Dies ist ganz normal, denn Kinder versuchen ab einem gewissen Zeitpunkt ihre Grenzen auszuloten und sich gegen das aufzulehnen, was die Eltern ihnen mitgeben möchten. Dies gehört zum Großwerden dazu und ist nicht besorgniserregend. Doch können hier die Großeltern oftmals als Puffer agieren und helfen, die Wogen zu glätten. Speziell bei Themen, die sich scheinbar in allen Familien ereignen. Dazu gehört sicherlich auch das ungeliebte Aufräumen des eigenen Zimmers, das wohl kein Kind gerne und freiwillig vollzieht. Zu viel Spaß macht es, das Chaos anzurichten und zu nervig und anstrengend ist die spätere Beseitigung. Doch können hier die Großeltern nicht nur vermittelnd wirken, sondern auch mit praktischen Tipps und auf spielerische Art und Weise den Kindern beibringen, dass Aufräumen keine ungeliebte Tätigkeit sein muss. So ist auch der Familienfrieden schnell wieder hergestellt und alle können die gemeinsame Zeit mit schönen Aktivitäten verbringen.

Die Großeltern als wichtige Bezugspersonen

Die Eltern werden immer die Menschen bleiben, die ein Kind zu Beginn des Lebens maßgeblich prägen. Doch kann und wird es irgendwann zu Problemen kommen und da können die Großeltern als wichtige Bezugspersonen einen wichtigen Part einnehmen. Denn manche Dinge mag das Kind vielleicht lieber erst Oma und Opa anvertrauen, die in der Rege weicher und nachgiebiger mit dem Nachwuchs umgehen und so auch helfend zur Seite stehen können. Doch auch diese brauchen gelegentlich Hilfe, nämlich dann, wenn das Umgangsrecht mit den Enkeln erstritten werden muss. Doch auch hier bekommen sie Unterstützung, denn auch Großeltern haben ein Recht, darauf, die Kinder zu sehen.

Foto von Andrea Piacquadio auf pexels.com

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Expertenrat

Gutes Benehmen bei Kindern? Auf jeden Fall!

Kindern gutes Benehmen oder gute Manieren beizubringen, ist nicht spießig. Vielmehr ist gutes Benehmen bei Kindern damals wie heute eine völlig normale und angesagte Sache. Dabei ist es in immer... weiterlesen

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.