A A A

Gärtnern ohne Gießen – mit wenig Wasser wild pflanzen

Gärtnern fast ohne gießen

Sie haben einen Garten, der mit wenig Wasser auskommen muss? Da sind Sie nicht alleine. Das dachte sich auch grosseltern.de-Gastautorin Dorothée Waechter. Als passionierte Gärtnerin weiß sie um das Glück, immer genug Wasser zu haben. Ihr Thema daher: “Gärtnern ohne gießen”. Viele Menschen bewässern aber zunehmend Gartenstücke auf dem Land. Und kennen Sie Guerilla Gardening? Themen, die auch Großeltern und Enkeln Spaß machen können… Dorothée Waechter hat dazu ein spannendes Buch geschrieben.

Im Zuge des Urbanen Gärtnerns zeigt sich: Wasser aus einer Leitung ist heute nicht mehr selbstverständlich. Und der Klimawandel mit anhaltenden Dürrezeiten, aber auch plötzlichen Überflutungen, birgt neue Herausforderungen gerade für die, die gerne pflanzen. Frisch gesäht und dann kein Wasser?

Wenn Wasser Luxus wird…

Im Vorwort ihres neues Buches „Gärtnern ohne gießen“ heißt es: „ Ein Garten auf dem Land – ein Stück Acker, ein Gemeinschaftsgarten auf einer städtischen Brache, Guerilla Gardening auf Verkehrsinseln – all diese Gärtner und Gärtnerinnen können nicht darauf setzen, dass sie einen Wasseranschluss zur freien Verfügung haben.“ Wird Wasser auch bei uns zum Luxus?

Dorothée Waechter beschäftigt sich bei Ihren Gedanken rund um das “Gärtnern ohne gießen jedenfalls mit der intelligenten Verwendung von Wasser und dem geschickten Planen mit Pflanzen, die mit wenig Wasser auskommen oder Dürreperioden überstehen. Ihr Buch zeigt die Wurzeln der Gartenkultur auf und präsentiert auf 112 wunderschön bebilderten Seiten, wie eine reiche Ernte gedeihen kann, ohne kostbares Leitungswasser zu verschwenden.

Gemeinsam mit Oma und Opa anschauen!

Ein Buch, das sich nicht direkt an Kinder richtet – gemeinsam mit Oma und Opa kann man aber sehr viel lernen. „Ich richte mich an moderne Stadt- und Landgärtner und alle Hausgärtner, die umweltbewusst die Kunst des Gärtnerns entdecken möchten“, sagt die Autorin. Und weiß: „Es macht viel Spaß, sich mit seinem Handeln in das Gesamtgefüge von Wetterbeobachtung, pflanzlichem Wachstum und vorhandenen Standortbestimmungen einzufügen.“

Unser Fazit: Gärtnern (fast) ohne Gießen ist gar nicht so schwer: Das Geheimnis liegt u.a. in der geeigneten Bearbeitung des Bodens, der Auswahl der passenden Pflanzen und dem richtigen Einpflanzen.

grosseltern.de meint: Hier können alle was Neues lernen – Großeltern und mit ihnen die ganze Familie.

Text: Elke Tonscheidt

Gärtnern (fast) ohne Gießen - Mit wenig Wasser zum Gartenglück

Sie leben in einem Gebiet mit trockenen Sommern oder haben einen Schreber­garten ohne Wasseranschluss? Dann ist das neue Buch von Dorothée Wächter besonders geeignet für Sie.

Aber auch alle jene Gärtner und Gärtnerinnen, die mit dem Nass haushalten möchten, finden hier viele wertvolle Tipps:

  • Wie können Böden regelmäßig bearbeitet werden?
  • Welche Pflanzen verhindern das Austrocknen?
  • In „Aus der Trickkiste der Natur“ präsentiert die Autorin kluge Strategien wie z.B. „die gedrosselte Verdunstung“…
Hier bestellen

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.