A A A

Positives Körpergefühl: Wie Sie Kinder dazu bringen ihren Körper zu lieben

Positives Körpergefühl: Wie Sie Kinder dazu bringen ihren Körper zu lieben

Seit wir denken können, wird die Medienwelt von schlanken Models dominiert, die für das optimale Schönheitsideal stehen sollen. Dieses Ideal hat sich lange Zeit auf die Gesellschaft übertragen: Man wollte wie die scheinbar makellosen Models aussehen und alles, was an einem selber anders war, wurde als Anomalie wahrgenommen und als falsch abgestempelt. Das positive Körpergefühl war im Eimer! Heute dagegen schreien die Leute in den Medien förmlich nach Cellulite. Speckröllchen und Curvy-Models sind gefragter denn je. Viele Magazine oder Online-Shops haben schon aufgehört, Bilder von Models zu photoshopen. Die Gesellschaft versteht endlich, dass jeder anders auf die Welt kommt und man daran auch nicht viel ändern kann. Jeder ist auf seine eigene Art und Weise schön und perfekt. Um sich selber so zu akzeptieren wie man ist, muss man schon früh lernen seinen Körper richtig wahrzunehmen und einzusetzen. Deshalb ist es gerade bei Kindern wichtig, ihnen schon früh ein positives Körpergefühl zu vermitteln. Durch gestärktes Selbstvertrauen fühlen sich die Enkel wohl und werden auch später weniger Schwierigkeiten haben, den eigenen Körper zu lieben. Wir haben Tipps, wie auch Sie als Großeltern stärkenden Einfluss auf das Selbstwertgefühl und das positive Körpergefühl Ihrer Enkel haben können.

Schon im Kindergartenalter ordnen sich die Enkel verschiedenen Eigenschaften zu und versuchen sich damit von anderen zu unterscheiden, beziehungsweise zu charakterisieren. Diese Eigenschaften sind sowohl positiv als auch negativ. Großen Einfluss darauf hat die Umwelt. Die Enkel greifen viel in Ihrer Umgebung auf und deshalb ist es umso wichtiger auf bestimmte Punkte zu beachten.

Bemängeln Sie weder ihren eigenen Körper, noch den Körper anderer
Wenn Kinder mitbekommen, dass die eigenen Großeltern oder Eltern schlecht über den Körper anderer reden oder gar über den eigenen, nehmen Kinder das sehr schnell auf und fangen an, diese Mängel im Spiegel auch bei sich selber zu beobachten. Sie bekommen das Gefühl, nie “gut genug” zu sein.

“Alle Körper sind gute Körper”
Reden Sie mit Ihrem Enkelkind über verschiedene Körper und vermitteln Sie ihm dabei, dass jeder Körper anders ist und dabei schön ist. Es gibt große, kleine, zierliche, muskulöse …

Innere Werte statt äußere Merkmale
Werte sind die wichtigsten Eigenschaften eines Menschen. Unabhängig von seinem Aussehen, sind es die Werte, die einem im späteren Leben wirklich nach vorne bringen, da auch Schönheit vergänglich ist. Reden Sie also mit Ihren Enkeln über Taten oder Worte. Vermitteln Sie den Kleinen ein guter Freund zu sein und wie man sich anderen Leuten gegenüber respektvoll verhält. Indem Sie die Themen von Äußerlichkeiten weg lenken, wird dem Enkel ein gutes Selbstwertgefühl vermittelt, wenn es gute Taten vollbringt und entwickelt dadurch auch wichtige Werte.

Bewegung und Ernährung für ein positives Körpergefühl
Auch, wenn es wichtig ist, Körper nicht zu bewerten, so ist es trotzdem wichtig auf ihn Acht zu geben. Kinder sollen auch lernen, dass sich der eigene Körper verändert. Nicht nur, dass er wächst und stärker sowie größer wird, sondern auch, dass der Bauch kugelrund ist, wenn man viel gegessen hat. Die Wahrnehmung der eigenen Veränderung ist also ebenso wichtig für ein positives Körpergefühl. Dazu sollte auch die Wichtigkeit von Bewegung vermittelt werden, um den Körper gesund zu halten. Durch Sport und die richtige Ernährung bemerken Kinder selber, dass sie fitter werden und dadurch ihren Körper verändern können. Das Thema Gewicht sollte dabei aber Außen vor gelassen werden. Der Fokus liegt hierbei auf Gesundheit und nicht auf Schlankheit. Bei der Ernährung sollten Sie allerdings darauf achten, den Enkeln Fast Food nicht zu verbieten, sondern viel eher gesunde Ernährung vermitteln. Indem Sie den Enkeln ein gesundes Essverhalten und eine angemessene Bewegung vorleben, schauen sie sich dieses ganz schnell ab. Kinder sollten dabei selber lernen auf ihr Körpergefühl zu hören und wissen, wann sie satt sind und wann sie Hunger haben. Dadurch lernen sie selber, was gut und schlecht ist.

Der richtige Medienkonsum
Dass Kinder Fernsehen schauen und mit anderen Medien konfrontiert sind, kann man nicht verhindern. Allerdings haben Großeltern den Einfluss darauf, was sie schauen, wenn sie zu Besuch sind. Achten Sie also darauf, dass Ihre Enkel Programme schauen, in denen Schönheitsideale eher im Hintergrund stehen. Sendungen mit Vielfalt vermitteln dem Kind unterbewusst, dass alles normal ist. Das können zum Beispiel auch Sendungen mit erfolgreichen Persönlichkeiten sein, die eben nicht dem Schönheitsideal entsprechen und einen tollen Charakter aufweisen.

An einem Strang ziehen!

Wichtig ist auch, das gesamte Umfeld mit ins Boot zu holen. Es bringt nichts, wenn die Enkel bei Ihnen bestimmte Lebensweisen und Werte vorgelebt bekommen, diese aber hinter der Haustür wieder verworfen werden. Es ist wichtig, dass die ganze Familie bei dem Thema am selben Strang zieht, um dem Enkel ein positives Körpergefühl zu vermitteln. 

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.