A A A

Schlaganfall-Räume: Bessere Bedingungen für den Ernstfall

Schlaganfall-Räume

Wenn es passiert, zählt jede Minute. Die Zeit entscheidet, welche Schäden bleiben: Die Zeit bis man den Notruf wählt, bis der Krankenwagen da ist, bis man im Krankenhaus angekommen ist und schließlich die Zeit für die Behandlung selbst. An der letzten Stellschraube drehen gerade einige Krankenhäuser in Deutschland. Sie bereiten sogenannte Schlaganfall-Räume vor, damit Ärzte und Patienten bei Schlaganfällen möglichst kurze Wege haben.

Bei einem Schlaganfall kommt es zu Durchblutungsstörungen im Gehirn. Es können Sehstörungen auf einem Auge oder Störungen des Blickfelds, Sprachstörungen oder Lähmungen auftreten. Mit jeder verstrichenen Minute sterben Nervenzellen ab. Manche Schäden, die dadurch entstehen, sind dauerhaft, andere können mühsam rückgängig gemacht werden. Damit der Schaden möglichst gering gehalten wird, richten Krankenhäuser sogenannte Stroke Units, Schlaganfall-Räume ein.

Die wichtigsten Räume bei einem solchen Notfall sind für die Diagnose, Untersuchung und OP vorgesehen. Bei den zertifizierten Stroke Units liegen diese nah beieinander, damit möglichst wenig Zeit mit Wegen verloren geht. Eine aktuelle Studie zeigt, dass damit die Sterblichkeit nach einem Schlaganfall um 50 Prozent reduziert werden konnte. Hier können Sie sehen, welche Krankenhäuser in Deutschland mit den Schlaganfall-Räumen ausgestattet sind.

Wie Sie einen Schlaganfall erkennen – FAST, der Schnelltest

Zu den Symptomen gehören Sehstörungen, Sprachstörungen, Lähmungen und Taubheitsgefühle, Schwindel, Gangunsicherheit sowie sehr starke Kopfschmerzen. Wenn Sie sich unsicher sind, ob Sie den Notruf wählen sollen, können Sie den FAST Schnelltest machen: Face (Gesicht), Arms (Arme), Speech (Sprache) und Time (Zeit)

  • Face: Bitten Sie die Person zu lächeln.
    Ist das Gesicht einseitig verzogen? Das deutet auf eine Halbseitenlähmung hin.
  • Arms: Bitten Sie die Person, die Arme nach vorne zu strecken und dabei die Handflächen nach oben zu drehen.
    Bei einer Lähmung können nicht beide Arme gehoben werden, sinken oder drehen sich.
  • Speech: Lassen Sie die Person einen einfachen Satz nachsprechen.
    Ist sie dazu nicht in der Lage oder klingt die Stimme verwaschen, liegt vermutlich eine Sprachstörung vor.
  • Time: Wenn einer der Kurztests verdächtig ausfällt, wählen Sie unverzüglich die 112 und schildern Sie die Symptome.

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Gesundheit und Ernährung

Schwere Beine: Was man dagegen tun kann

Gerade im Sommer fühlen sich die Beine oft schwer und kribblig an und schmerzen manchmal sogar. Das hängt mit dem Blutfluss in den Beinen zusammen. Schwere Beine hat man dann, wenn sich Blut in den... weiterlesen

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.