A A A

Studie: Kinder aus finanziell benachteiligten Familien sind dicker

Kinder aus finanziell benachteiligten Familien sind dicker als Kinder aus wohlhabenden Familien. Das zeigt nun eine Langzeitstudie von 15 Jahren des Robert Koch-Instituts. Das Risiko für einen schlechten allgemeinen Gesundheitszustand bei Kindern, die aus finanziell benachteiligten Familien kommen, sei um circa 3,5 Prozent höher, sagt die Studie. Sie verglich dabei die Schul- und Berufsabschlüsse der Eltern, sowie das jeweilige Haushaltsnettoeinkommen. Insgesamt ist aber die prozentuale Zahl an übergewichtigen Kindern in den vergangenen Jahren gleich geblieben. Doch wie erklärt sich die Tatsache, dass arme Kinder dicker sind?

Rund 15 Prozent der Kinder sind übergewichtig und davon kommen nur knapp 4 Prozent aus wohlhabenden Familien. Die Zahl der übergewichtigen Kinder aus ärmeren Familien ist damit fast dreimal so hoch. Das mag auf den ersten Blick irritierend wirken, denn wer weniger Geld hat, kann sich doch auch weniger zu Essen leisten, oder? Das stimmt, doch das Problem liegt darin, dass gerade gesunde Ernährung teuer ist. Oftmals reicht den Familien, die auf Sozialbezüge angewiesen sind, das Geld nicht, um für eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu sorgen. Vor allem fett- und kohlenhydrat-haltige Ernährung, sowie billige Fertigmahlzeiten – eben noch erschwinglichere Lebensmittel – sind die Ursache für das Übergewicht.

Weitere Ursachen sind oftmals zusätzliche bedrückende Familienverhältnisse und eine schlechte Zukunftsperspektive. Die Kinder verfallen dann schneller dem Drang nach exzessiven Essen – sogenanntem Frustessen. Leider geraten übergewichtige Kinder dann schnell in einen Teufelskreis, denn finanziell benachteiligte und übergewichtige Kinder leiden nicht selten unter Mobbingattacken von Mitschülern. Für sie ist es auch schwierig, wieder abzunehmen. Denn neben einer schlechten Ernährung, haben Kinder oft nicht die Möglichkeit, einen Turn- und Sportvereine zu besuchen – es fehlen die finanziellen Mittel. Kindern aus wohlhabenden Familien hingegen werden zahlreiche Freizeitaktivitäten geboten. Sie sind im Tennisverein, gehen reiten oder mit der Familie regelmäßig ins Schwimmbad.

Übergewicht bedeutet zwar nicht gleich, dass die Kinder auch Gesundheitsprobleme haben. Aber es wird für diese Kinder, je älter sie werden, immer schwieriger, aus diesem Teufelskreis wieder rauszukommen. Auch Großeltern sollten auf die Ernährung der Kinder achten. Gerade Oma und Opa sind, was Süßigkeiten angehen, gerne mal etwas großzügiger als die Eltern. Außerdem kopieren gerade Kinder im jüngeren Alter das Essverhalten von anderen, weshalb es wichtig ist, den Kindern ein gutes Vorbild zu sein.

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Gesundheit und Ernährung

Großeltern erhöhen Krebsrisiko der Enkel

Großeltern erhöhen Krebsrisiko der Enkel: Großeltern, die schlechte gesundheitsbeeinträchtigende Angewohnheiten haben, können damit das Krebsrisiko ihrer Enkelkinder beeinflussen. Das hat eine... weiterlesen

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.