A A A

Smartphones stressen Kinder: Nehmt den Enkeln endlich das Handy weg!

Smarthones stressen kinder

Eigentlich wachsen Kinder von heute mit der neuen Technologie ja auf. Da sollte man meinen, dass sie den Umgang mit dem Smartphone von Grund auf beherrschen. Aber dem ist nicht so. Laut einer Studien zum Medienumgang der sechs- bis dreizehnjährigen Kinder in Deutschland zeigt, dass 18 Prozent aller Acht- und Neunjährigen bereits ein Handy besitzen. 2014 waren es erst zehn Prozent.

Aber, und das macht Mediencoach Kristin Langer bei focus.de klar, nur weil sie WhatsApp, Apps und YouTube bedienen können – kritisch können Kinder in dem Alter die Medieninhalte noch gar nicht bewerten. Das eigentliche Bedienen sei gar nicht das Problem – das klappe sofort – aber welche Dienste, Möglichkeiten und Angebote ein Handy in sich hat, das verstehen sie nicht. Genauso verstehen Kinder nicht, dass die Geräte Daten und Profile erstellen und sammeln. Wie ist das Nutzungsverhalten, welche Apps werden genutzt und das Ausspielen von Werbung, die womöglich noch nicht für Kinder geeignet sind, sind alles Dinge, die Kinder noch gar nicht verstehen können. Daher braucht es Zeit und die Unterstützung und Aufklärung von Erwachsenen, um ein Smartphone vollumfänglich zu verstehen.

Nicht nur das: Kinder geraten häufig unter Stress, wenn es darum geht, das Gerät nicht zu verlieren. Denn Smartphones sind keine günstige Anschaffung – der Ärger, den es gibt, wenn es verloren geht, schürt Angst. Mit solchen Gedanken sollte kein Kind allein gelassen werden. Außerdem sind Handys in der Schule häufig verboten – die Neugier sorgt aber dafür, dass Kinder dennoch das Handy benutzen. Die Angst, erwischt zu werden, ist daher bei kleineren Kindern groß. Und das erzeugt Stress.

Die Medienexpertin rät auch Eltern davon ab, ihr Kind per Smartphone permanent zu überwachen. Für die Entwicklung der Kinder ist es hingegen wichtig, dass nicht ständig hinter ihnen her telefoniert wird, sondern dass sie sich stattdessen an Verabredungen und Uhrzeiten halten. Statt eines Handys sollte man Kindern daher vielleicht eher eine analoge Armbanduhr schenken.

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Was muss drin stehen in der Patientenverfügung?
Wolfgang Büser rät

Wie schreibe ich meine Patientenverfügung?

„Für den Fall, dass ich infolge einer Krankheit so beeinträchtigt bin, dass ich keinen eigenen Willen mehr äußern kann, will ich auf keinen Fall dahinvegetieren, an Schläuchen hängen und der... weiterlesen

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.