A A A

Zum Jahresausklang: Stille fühlen - Anhalten zu sich selbst

Stille macht sich hörbar im Lärm der Welt. So beginnt ein kleines Buch, auf das wir in der Vergangenheit aufmerksam wurden. Wir haben Margit Wimmer -Diplom Sozialpädagogin (FH) –  gebeten, uns ihre Gedanken zum Stille fühlen in einem Gastbeitrag mitzuteilen, was sie gerne gemacht hat.

„Sind die Kinder oder die Enkel aus dem Haus, wird es still(er). Stille ist für viele Menschen etwas Unheimliches, sie deuten dies als einsam und verlassen zu sein oder sich nicht dazugehörig zu fühlen.

Wenn die Enkel weg sind, wird es still(er)

Stille wird oft mit unangenehmen Gefühlen in Verbindung gebracht. Stille ist selten geworden… meist sind wir von Lärm umgeben, und auch zuhause, wo wir selbst entscheiden können, mit wie viel Reizen wir uns belasten wollen, läuft häufig das Radio oder der Fernseher und allzu gerne wird viel telefoniert und gesprochen. Klar geht es munter zu, wenn die Enkel zu Besuch sind. Aber wenn sie weg sind, wird es wieder: still.

Letztlich ist es aber auch wissenschaftliche erwiesen, dass das bewusste Eintauchen in Stille unsere körperliche und geistige Gesundheit fördert. In der Stille erfährt man viel über sich selbst und nur so ist es möglich, über sich hinauszuwachsen und innere Festigkeit zu entwickeln.

Drei Tipps, wie Enkelkinder Stille erfühlen können:
  1. Einen Gong anschlagen und die Kinder lauschen lassen, wann ist der Ton verklungen?
  2. Einen Gegenstand unter ein Tuch legen, dieser muss in Stille erfühlt werden, Zeit lassen… spüren… sich mitteilen.
  3. Meditationsmusik auflegen und eine Phantasiereise für Kinder vorlesen.

Stille bewusst annehmen, um zu spüren, was gerade ist

Stille wahrzunehmen braucht einen Entschluss, es ist eine Haltung, die erkennt, dass bewusste Zeiten des Anhaltens und Innehaltens zu sich selbst, notwendig sind. Dieses Anhalten lässt spüren, „was gerade ist“, und aktiviert in dieser Zeit Raum im Inneren, eine Tiefe, die immer nährt und trägt. Denn das Leben ist soviel mehr, als es oberflächlich erscheint. Die lebendige Tiefe in uns ist das einzig Stabile und Wärmende – unabhängig von äußeren Umständen.“

Margit Wimmer

Die Diplom-Sozialpädagogin Margit Wimmer war zwölf Jahre im Leitungsteam einer großen Senioreneinrichtung tätig, bevor sie sich mit reoasis selbständig machte. Sie bietet u.a. energetische Heilbehandlungen und Meditationen an, mit dem Ziel, Menschen an ein bewusstes Anhalten und Innehalten zu sich selbst zu erinnern. Im Selbstverlag erschien 2013 ihr erstes Werk: ´Anhalten zur Stille. Impulse, dir selbst zu begegnen.`

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Buntes

Gewittermythen: Was stimmt wirklich?

Unwetter bewegen sich zurzeit mal wieder über Deutschland hinweg. Erst gestern sorgten starke Gewitter für Chaos und in manchen Orten auch heute noch. Immer wieder können wir dem Naturphänomen... weiterlesen

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.