A A A

Tag der älteren Generation am 4. April - ein Statement dazu

Tag der älteren Generation

Dr. Andreas Reidl, Gründer grosseltern.de: “Am 4. April diesen Jahres war der Tag der älteren Generation; es gibt diesen Tag nun schon seit 1968. Anlass für mich zu fragen: Die ältere Generation. Wer ist das eigentlich? Großeltern müssten ja per se zur älteren Generation zählen. Oder? Großeltern sind alt, denken Sie?”

Willi Herren, der Schauspieler von der Lindenstraße, wurde mit 38 Jahren Opa. Die Popikone Nena wurde mit 50 Jahren Oma. Heute ist sie 3-fache Großmutter. Der US-Schauspieler Charlie Sheen wurde vergangenes Jahr mit 47 Jahren Opa. Klingt komisch, ist es aber nicht. Großeltern werden eben immer jünger, biologisch und im Kopf.

Die jungen Großeltern unter die ältere Generation zu subsumieren, wäre ebenso falsch, wie die alten Väter – Beckenbauer wurde mit 57 noch einmal Vater, Roberto Blanco mit 63 Jahren – als ältere Generation zu bezeichnen.

grosseltern.de informiert:

Wikipedia erklärt den “Tag der älteren Generation” wie folgt:

“Der Tag der älteren Generation ist ein internationaler Aktionstag, der Mitmenschen auf die Situation und die Belange der älteren Generation aufmerksam machen soll.

Situation in Deutschland Dieser Tag wurde 1968 durch die Kasseler Lebensabendbewegung (LAB) ins Leben gerufen. Seitdem wird an jedem ersten Mittwoch im April durch Aktionen und Veröffentlichungen auf die Rolle der Senioren in der Gesellschaft aufmerksam gemacht. …”

Quelle: Wikipedia

Das Attribut „alt“ passt weder zu jungen Omas und Opas, noch zu alten Vätern. „Cool“ und „sexy“, das ist für mich die neue Großeltern-Generation. Sie stehen mitten im Leben, skypen und facebooken mit ihren Enkeln. „Cool“ und „sexy“ können Großeltern auch mit 70 sein. Wolfgang Joop ist 70 und Opa, Senta Berger (72) und Oma, Mick Jagger (70) Ur-Opa, Oma Tina Turner (74). Es ist eben eine Frage der Einstellung, der Lebenshaltung, der Sicht auf die Dinge.

Junge und alte Großeltern geben Wissen und Fähigkeiten weiter, stehen mit Rat und Tat zur Seite, spenden Trost, schenken Geld, belohnen gute Noten und trösten bei Pannen, unterstützen beim Lernen und beim Führerschein. Ohne die jungen und alten Großeltern würde vieles nicht so reibungslos funktionieren. Das wissen wir.

An dem Tag der älteren Generation den Scheinwerfer auf die Großeltern-Generation zu richten, kann vielleicht beim „Umparken im Kopf“ helfen. Ich würde mir das wünschen, denn von Großeltern können die Jungen eins lernen. Weitblick!

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Politik und Gesellschaft

Änderungen ab Februar: Das kommt auf uns zu!

Es vergeht kein Monat, in dem es nicht irgendwelche Neuerungen oder Änderungen gibt. Auch wenn aktuell wenig innenpolitisch passiert, ein paar Gesetzesänderungen kommen dann doch auf uns zu. Die... weiterlesen

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.