A A A

Viagra wird 20: Warum diese Pille gefeiert werden sollte

Am 27. März 1998 kam die blaue Pille Viagra auf den Markt – das Wunderheilmittel gegen Impotenz. Durch Zufall entdeckten die britischen Forscher des Pharmaunternehmens Pfizer, dass sich der Wirkstoff Sildenafilcitrat auf die männliche Libido auswirkt. Eigentlich arbeiteten die Forscher an einem Mittel gegen Bluthochdruck, doch als die Probanden von einer langanhaltenden beglückenden Erektion berichtenden, wurde Viagra entwickelt. Mit der blauen Pille kam endlich ein Medikament auf dem Markt, was der Impotenz Abhilfe schafft. Viagra wird 20 und deswegen haben wir uns diese Wunderpille einmal genauer angeschaut.

Viagra brach ein schwieriges und langanhaltendes Tabuthema. Sexualität ist bis heute noch ein Thema, über das viele nicht reden wollen, weil es ihnen unangenehm ist oder sie sich schämen. Die blaue Pille stellte den Mythos des potenten und bestimmten Mannes infrage, forderte ein Umdenken und einen der Zeit angepassten Umgang mit dem Thema Sexualität. Ärzte sprechen von einer “sexuellen Revolution”. Viagra hat das Bild des modernen Mannes mitgezeichnet.

Der Wirkstoff Sildenafil beeinflusst das Enzym Phoshodiesterase Typ 5, das im Penisgewebe besonders häufig vorkommt und den Blutfluss erhöht. Der Wirkstoff verhilft etwa 70 Prozent der Männer mit akuten Potenz-Problemen zu einer Erektion. Sexuelles Empfinden ist unkalkulierbar und neben organischen Faktoren, spielen psychosoziale Probleme eine starke Rolle. Schon ein seelisches Ungleichgewicht kann für Impotenz verantwortlich sein. Inzwischen ist das Patent von Pfizer abgelaufen und Konkurrenzunternehmen haben jüngst günstigere Nachahmer-Produkte auf den Markt gebracht.

Der Wirkstoff Sildenafilcitrat wirkt aber nicht nur gegen Impotenz. Bei Frühgeborenen kann dieses die winzigen Blutgefäße in der Lunge erweitern, sodass das zu früh geborene Baby mehr Sauerstoff aufnehmen kann. Und auch in der Krebsforschung wird Viagra getestet. So haben Forscher herausgefunden, dass das Potenzmittel bei Mäusen das Immunsystem stärkt. Mäuse, die Hautkrebs hatten, lebten dank der Einnahme von Sildenafilcitrat doppelt so lange. Inzwischen wird das Mittel bei Menschen getestet, die ein hohes Risiko einer Darmkrebserkrankung haben.

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.