A A A

Welches Haustier passt zu mir und meiner Familie?

Welches Haustier passt zu mir

Flauschiges Fell, Kulleraugen, Verspieltheit und Schmusen – es spricht Vieles dafür, sich ein Haustier zu holen. Sie bringen Struktur und Freude in unser Leben rein, die Enkelkinder entwickeln Verantwortungsbewusstsein und Empathie. Aber vielleicht hadern Sie noch mit einigen Fragen, denn die Wahl des Haustiers ist entscheidend. Welches Haustier passt zu mir? Wie viel Arbeit macht welches Tier? Und wie kommt mein Enkelkind mit dem Tier zurecht? Hier erfahren Sie, welche Tiere für Sie und Ihre Familie in Frage kommen.

Hunde

Der beste Freund des Menschen bringt Bewegung und Struktur in Ihren Alltag. Er erfordert aber auch von Ihnen viel Zuwendung, Energie, Engagement und nicht zuletzt finanzielle Mittel. Er muss mindestens zwei Mal täglich raus, er braucht Bewegung und Beschäftigung. Hundeerziehung erfordert viel Zeit und Arbeit. Je nach Hunderasse können die Bedürfnisse sehr unterschiedlich sein. Kinder können von Hunden sehr viel lernen. Selbstständig mit den Hunden Gassi gehen und Verantwortung übernehmen, ist aber erst ab ca. zwölf Jahren möglich.

Katzen

Sie sind das beliebteste Haustier sowohl in Deutschland als auch insgesamt auf der Welt. Sie sind selbstständig, verspielt, schätzen in der Regel aber auch Streicheleinheiten. Wenn Sie die Möglichkeit haben, eine Freigängerkatze zu halten, dann macht sie täglich ihre Rundgänge und kehrt selbst zurück. Es gibt aber auch reine Hauskatzen, die alleine oder mit mehreren Artgenossen in vier Wänden untergebracht leben. Manche Katzen sehnen sich nach Gesellschaft von Artgenossen, andere leben gerne alleine. Das ist von Katze zu Katze unterschiedlich. Ihre Charaktere sind sehr individuell. Trotzdem sollten Sie sich auch nach den Rassen erkundigen, um zu schauen, welche Charakterzüge und wilde Instinkte wie stark ausgeprägt sind. Sofern Ihre Enkelkinder Katzen mögen, spricht nichts dagegen, dass das Haustier auch für sie ein Freude wird.

Fische

Wer glaubt, Fische seien pflegeleicht, der irrt. Zugegeben: Sie haaren nicht und hinterlassen weder Dreck noch Unordnung in der Wohnung. Aber: Das Aquarium muss regelmäßig gereinigt werden, die Wasserbeschaffenheit sollte regelmäßig überprüft werden und natürlich sollten die Fische auch gefüttert werden. Fische machen allen Menschen Freude, die ihr farbprächtiges Aussehen schätzen, gerne die Unterwasser-Welt beobachten und ein Stück Natur zu Hause haben. Alternativ können Fische natürlich auch im Teich gehalten werden.

Hasen, Meerschweinchen oder Hamster

Mit Hasen, Meerschweinchen und Hamster können auch schon kleine Kinder umgehen. Futter geben und die Wasserschale füllen ist für sie unbedenklich. Sie sollten Ihren Enkeln nur erklären, dass die Hasen keine Schmusetiere sind. Sie mögen es nicht, auf den Arm genommen oder gestreichelt zu werden. Meerschweinchen haben dagegen nichts gegen Streicheleinheiten. Mit ihnen sollte man aber ruhig und behutsam umgehen. Kaninchen brauchen täglich Freilauf – ein Außengehege im Garten wäre die Kirsche auf der Torte. Während Hasen z.B. unbedingt Gesellschaft brauchen, sollten Hamster auf jeden Fall alleine sein.

Vögel

Sind Sie vielleicht allergisch gegen Tierhaare? Dann wären Vögel eine Alternative. Für ein gutes und glückliches Leben brauchen Vögel Artgenossen, da sie sonst vereinsamen. Sie und Ihre Enkelkinder sollten sich nicht von Lärm und Aufruhr stören lassen. Denn natürlich werden sie viel zwitschern und schwatzen, flattern, im Käfig Geräusche machen und durch die Wohnung fliegen. Unter den Haustieren sind Vögel die extrovertierte, quirlige und gesprächsfreudige Art.

Reptilien

Schlangen, Spinnen, Geckos oder Schildkröten sind sicherlich seltener in den deutschen Haushalten zu finden. Wenn Sie Exoten halten wollen, ein Faible für Schlangen haben, sollten Sie sich gut über Haltung, Futter und Kosten informieren. Schlangen brauchen Bodenheizung, im Terrarium und einmal in der Woche lebendiges Futter, wie Mäuse. Bei Vogelspinnen oder Schildkröten sollten Sie auch die hohe Lebenserwartung  bedenken. Schildkröten können bis zu 70 Jahre, Vogelspinnen bis zu 30 Jahre alt werden. Außer Schildkröten sind Reptilien nicht geeignet für Kinder.

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Das Knöllchenbande Malbuch
Bücher für Enkel

Das Knöllchenbande Malbuch

Von der Knöllchenbande gibt es nun ein tolles Malbuch, das kleine Mal-Künstler ab ca. 5 Jahren begeistert. Aber erst einmal zurück zum Ursprung: Wer ist denn überhaupt die Knöllchenbande? Das... weiterlesen

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.