A A A

Welches Betriebssystem ist das richtige für Sie und ihr Handy?

Betriebssystem fürs Smartphone

Die Frage , welches Betriebssystem für ihr Handy ähnelt der Frage nach bevorzugten Automarken.

Darüber kann man trefflich diskutieren, ja schon fast philosophieren. Mit allen Autos erreichen Sie Ihr Ziel sehr komfortabel, aber doch auf unterschiedliche Weise. Die grundlegenden Unterschiede: Motor, Karosserie, Design und Ausstattung. Bei Smartphones und Tablets und deren Betriebssystem ist das ähnlich. Der Prozessor ist der Motor des Gerätes. Er ist dafür zuständig, dass Sie schnell ans Ziel kommen, viele Funktionen (gleichzeitig) nutzen können und sorgt für die Kommunikation nach „draußen“. Die Größe des Displays bestimmt den allgemeinen Formfaktor, die Abmessungen und oftmals auch die Auflösung des Gerätes. Das Betriebssystem, die Schnittstelle zwischen Mensch und Technik, stellt die Bedienoberfläche zur Verfügung und ist entscheidend für den „Wohlfühlfaktor“. Prozessor und Display sind bei allen aktuellen Smartphones und Tablets auf einem sehr hohen Niveau, hier finden sich nicht mehr die großen Unterschiede.

Aber jeder Hersteller verfolgt seine eigene Philosophie bei der Gestaltung der Oberfläche und der Benutzerführung. Eine wichtige Entscheidung vor dem Kauf ist also, welches Betriebssystem Sie einsetzen wollen. Hier eine kleine Entscheidungshilfe:

APPLE iOS

iPhone und iPad sind zu Synonymen für diese neue Art von Geräten geworden, ähnlich wie Tempo für Taschentücher oder Tesa für einen Klebestreifen. Im Sommer 2007, als Apple das erste iPhone vorstellte konnte noch niemand ahnen, dass dieses kleine Teil die Welt verändern würde – und die Art und Weise, wie wir elektronische Geräte bedienen und miteinander kommunizieren. Apple legt großen Wert auf Design, Ergonomie und hochwertige Materialien. Das macht die Geräte sehr bedienerfreundlich und wertstabil, aber leider auch etwas teurer. Zudem ist die Apple-Welt ein geschlossenes System, das gefällt nicht jedem. Der Vorteil des Systems: Hard- und Software sind optimal aufeinander abgestimmt und harmonieren problemlos miteinander. In regelmäßigen Abständen gibt es kostenlose Updates, die Sicherheitslücken schließen und/oder neue Funktionen zur Verfügung stellen. Haben Sie zuhause schon einen Apple Rechner, sollten Sie auch ein iPhone oder iPad verwenden, alle Geräte arbeiten dann Hand in Hand zusammen. Und genau das ist eins der Erfolgsgeheimnisse von Apple. iPhone und iPad funktionieren aber auch mit Windows Rechnern. Die Kommunikation bzw. Synchronisation mit dem stationären Rechner erfolgt immer über die Apple Software iTunes.

Einige Vor- und Nachteile auf einen Blick:

+ Hochwertige, wertstabile Technik
+ Soft- und Hardware optimal abgestimmt
+ Regelmäßig kostenlose Updates
+ fast keine Viren
– Preis
– Wenig Auswahl± Geschlossene Apple-Welt
  • Marktanteil ca. 20%
  • Apps: ca. 1 Mio.

ANDROID

wurde 2003 von einem ehemaligen Software-Entwickler von Apple gegründet und 2005 von Google übernommen. Android ist ein offenes Betriebssystem, das heißt, jeder kann es verwenden und an seine eigene Hardware und seine Vorstellungen anpassen. Updates auf eine neuere Version des Betriebssystems sind deshalb aufwendig, teuer und dementsprechend selten. Das führt dazu, dass es keine identische Oberfläche und keine einheitliche Bedienung der Geräte gibt. Außer bei den Geräten, die von Google selbst produziert werden – die Google Nexus Serie. Selbst Neugeräte anderer Hersteller werden manchmal mit einem „alten“ Betriebssystem verkauft, ein Update ist dann oft nicht mehr möglich. Nicht zu unterschätzen ist die Gefahr von Viren, die Daten von Ihrem Smartphone/Tablet ausspähen. Zudem stehen viele Android-Apps im Verdacht, Ihre Benutzerdaten zu sammeln und weiterzugeben.

Einige Vor- und Nachteile auf einen Blick:

+ viele Anbieter
+ alle Preisklassen
+ oftmals erweiterbarer Speicher
+ Anpassbarkeit
– Datenschutz
– Update-Politik
– Viren (viele)
  • Marktanteil ca. 70%
  • Apps: ca. 1 Mio.

WINDOWS

Der Software-Riese hat sich mit dem Einstieg in die mobile Technik schwer getan. Erst im Herbst 2010 kamen die ersten echten Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Windows auf den Markt. Bei den Tablets ist die Philosophie im Vergleich zu anderen Herstellern eine andere: Sie sind als vollwertiger Ersatz für ein Notebook gedacht, verfügen also über nahezu alle Möglichkeiten eines stationären Rechners. Dadurch sind sie aber auch dementsprechend groß und teuer. Erst in jüngster Zeit gibt es einfachere und damit auch günstigere Varianten von Tablets mit Windows 8. Bei den Smartphones ist die Auswahl recht übersichtlich, nur vereinzelt bieten Hersteller ein Smartphone mit Windows an. Erst mit der Übernahme der Handy-Sparte von Nokia im September 2013 erhielt Microsoft eine vernünftige Basis für Smartphones mit dem Betriebssystem Windows Phone. Ein Update des Betriebssystems zwischen den großen Versionen (Mobile, 7, 8) ist oftmals nicht möglich. Die Geräte sind meist hochwertig verarbeitet und dementsprechend teuer.

Einige Vor- und Nachteile auf einen Blick:

+ Gewohnte Bedienung (Windows 8) und Programme
+ Viren (fast keine)
+ Oftmals erweiterbarer Speicher
– Preis
– Auswahl
– Update Politik
  • Marktanteil ca. 5%
  • Apps: ca. 200 Tsd.

Und welches ist nun das beste System? Welches passt am besten zu Ihnen?

Artikel drucken

Artikel teilen

grosseltern.de Tipp

Lernen Sie die Grundlagen für iPad2 / iPad3 / iPad 4 / iPad Air / iPad mini mit dem Betriebssystem iOS 7 auf einfache Weise.

Hierzu gibt es von Helmut Oestreich ein intuitives Lern- und Arbeitsbuch, das ohne Vorkenntnisse der Technik direkt anwendbar ist.

Die Anleitung für das Apple iPad – speziell für Einsteiger und Senioren –
14,80 Euro

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

So sparen Großeltern richtig für die Enkel
Recht & Vorsorge

So sparen Großeltern richtig für die Enkel

Mit den nahenden Festtagen steht die Frage im Raum, was Großeltern ihren Enkeln unter den Weihnachtsbaum legen. Viele Omas und Opas entscheiden sich für eine Geldanlage für die Kleinen, um über... weiterlesen

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.