A A A

Geschlechtsneutrale Erziehung: Dieses Kind wird geschlechtslos erzogen

Auf den Bildern sieht man ein ganz normales Kind, das glücklich in die Kamera lacht. Das einzige, was Zoomer von anderen Zweijährigen unterscheidet, ist, dass seine Eltern so ziemlich allen das Geschlecht des Kindes vorenthalten. Das britische Paar erzieht ihr Kind geschlechtsneutral. Der Grund: Sie wollen, dass ihr Kind „die Freiheit hat, sich selbst zu finden, unabhängig von stereotypischen Erwartungen oder Einschränkungen“.

Wenn die Eltern Kyl und Brent Myer über Zoomer sprechen, vermeiden sie Wörter wie „sie“ oder „er“. Sie wollen das biologische Geschlecht ihres Kindes so weit es geht geheim halten, denn sie gehören der „Gender Creative Parenting“-Bewegung an.

Eltern dieser Bewegung wollen verdeutlichen, dass das biologische Geschlecht, und die Stereotypen, die damit verbunden sind, nicht zwingend übereinstimmen. Nur weil jemand mit einem Penis geboren wird, heiße das nicht, dass er Autos und Fußball mag und gerne blau trägt.

Das bedeute jedoch nicht, dass sie dem Kind verbieten, typische Jungs- oder Mädchen-Sachen zu tragen oder zu machen. Zoomer solle machen können, was ihm/ihr gefällt, und sich dabei nicht von Sätzen wie „So etwas machen Mädchen nicht“ oder „Sie ist so eine Diva“ beeinflussen lassen, schreiben die Myers auf ihrem Blog.

Zoomer soll selbst entscheiden

Die Mutter sagt, sie wolle dem Kind kein Geschlecht aufzwingen. Zoomer solle die Freiheit haben, seine/ihre eigene Identität zu erforschen, die nicht von Einschränkungen und Erwartungen der traditionellen Geschlechter-Norm bestimmt sei.

Sobald das Kind alt genug ist, soll es dann selbst entscheiden, ob es als Frau oder Mann bezeichnet werden möchte, oder aber die geschlechtsneutrale Bezeichnung beibehält. Sie erwartet diese Entscheidung, wenn Zoomer drei oder vier Jahre alt ist.

Für viele ist dieser Ansatz zu extrem. Auf ihrem Instagram-Account schreiben die Eltern, dass ihrer kleinen Familie nach der neuesten Medien-Aufmerksamkeit mit viel Ablehnung im Internet begegnet worden sei. Was halten Sie von dieser Erziehungsmethode? Stimmen Sie ab!

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.