A A A

Iglu-Studie zum Leseverhalten von Grundschülern: Ein Fünftel aller Viertklässler kann nicht gut lesen

Die gute Nachricht: Das Lese-Können der Grundschüler hat sich gebessert. Der Anteil der Viertklässler, die schon sehr gut lesen können, ist gestiegen: Jedes zehnte Kind hat eine starke Leseleistung. Das geht aus der in Berlin veröffentlichten internationalen Lesestudie Iglu 2016 hervor. Damit ist Deutschland wieder im Mittelmaß.

International gesehen haben die Länder aufgeholt. 2001 waren es nur vier Länder, deren Grundschüler sehr gut lesen konnten. 2016 hingegen schon 20 Staaten, schreibt ‘zeit.de’. Die so genannte internationale Grundschulleseuntersuchung (Iglu) untersucht alle fünf Jahre, wie Grundschüler lesen können, ob sie es mögen und wie häufig sie lesen. In Deutschland haben 2016 4.300 Schüler ab der Iglu-Studie teilgenommen.

In der Leseleistung haben sich deutsche Grundschüler nicht wesentlich verändert. Es gibt einen Anstieg bei den besonders guten Lesern: 11,1 Prozent in 2016 statt 8,6 Prozent in 2001. Im Gegensatz haben 18,9 Prozent, also fast ein Fünftel, ein nicht ausreichendes Leistungsniveau beim Lesen. Schwierig ist das vor allem dann, wenn die Grundschüler in die Sekundarstufe I wechseln und dort erhebliche Schwierigkeiten beim Lernen haben.

Interessant ist die Tatsache, dass “Schülerinnen und Schüler aus Familien mit mehr als 100 Büchern zu Hause beim Lesen signifikant bessere Leistungen als ihre Mitschülerinnen und Mitschüler aus Familien mit maximal 100 Büchern zu Hause” aufweisen. Der Leistungsvorsprung ist enorm: Kinder aus Familien mit mehr als 100 Büchern im Haushalt haben ein Lernjahr Vorsprung gegenüber ihren Mitschülern. In der Studie wird betont, dass dieser Unterschied nur in Deutschland so signifikant ist.

Darum, liebe Eltern und Großeltern, lesen Sie mit ihren Enkelkindern oder Kindern! Es ist wichtig für das Lernniveau eines Kindes, sich mit Bücher zu beschäftigen – am besten schon an klein auf. Lesen Sie vor, animieren Sie Kinder zum Lesen und zum Stöbern in Büchern. Es wird der Zukunft der Kinder nicht schaden!

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.