A A A

Interview mit Diplom-Pädagogin Gisela Mühlenberg

Wir haben ein Interview mit Diplom-Pädagogin Gisela Mühlenberg geführt, die das Buch „Krabbelmäuse, Murmeltiere, Kuschelbären & Co.“ geschrieben hat. Dieses wunderbare Buch bietet eine Fülle von schönen, kindgemäßen und entwicklungsfördernden Spielen für ihren Lebensalltag mit kleinen Kindern.

Gisela Mühlenberg

grosseltern.de: Frau Mühlenberg, Sie sind 4-fache Oma, Autorin von zauberhaften Büchern, Diplom-Pädagogin und Sie haben Ihr Berufsleben, als Leiterin der Familienbildungsstätte der Stadt Bochum, den Familienfragen gewidmet. Sind Sie eine ‚Profi-Oma‘ und perfekt?

 

Gisela Mühlenberg:
Oh nein, auf keinen Fall. So lange bin ich noch nicht Oma. Meine Enkelkinder sind mit 0 bis 4 Jahren alle noch recht klein. Die jüngste Enkeltochter Nora ist gerade einmal 8 Wochen alt. Oma zu werden ist wirklich wunderbar, ein ganz neuer, bewegender Lebensabschnitt. Auch das Oma-Leben will erst einmal gelernt sein.

Natürlich bin ich froh, dass ich viele Fingerspiele und Bewegungsspiele kenne, mit denen ich meine Enkelkinder immer wieder begeistern kann. Sobald ich mit den drei größeren Enkelkindern Lino, Milan und Maya am Tisch sitze, beginnen sie auf den Tisch zu trommeln und möchten mit mir „Es tröpfelt …“ oder „Bimmel, bammel, bommel „ spielen. Oder sie holen das Buch und möchten es mit mir zusammen wie ein Bilderbuch anschauen und auf jeder Seite die kleine versteckte Maus entdecken.

 

grosseltern.de: Frau Mühlenberg, Sie haben ja bereits mehrere Bücher geschrieben u.a. zum Basteln und unser persönlicher Liebling, das Buch ‚Krabbelmäuse, Murmeltiere, Kuschelbären & Co.‘ für Kinder in den ersten drei Lebensjahren. Wie kam es zu dieser Idee? Weshalb ist Singen und Spielen in den ersten drei Lebensjahren so wichtig?

Gisela Mühlenberg:
Die Idee ist schon während meiner Berufstätigkeit entstanden, aber da fehlte mir noch die Zeit und der entspannte Blick auf mein besonderes Vorhaben. Ich wollte ein Buch für alle Familien mit kleinen Kindern schreiben, das alle Eltern und Großeltern in ihrem Familienalltag unterstützt und begleitet. Ein tolles Geschenk zur Geburt, zum Geburtstag oder einfach zwischendurch. Ein Buch mit Anregungen zum Singen und Spielen, mit dem sie ihre kleinen Kinder beschäftigen, beruhigen und begeistern können.

grosseltern.de: Das Besondere an diesem Buch sind die QR-Codes mit denen man die Lieder anhören kann. Das ist sehr innovativ. Werden die QR-Codes von den Lesern genutzt?

Gisela Mühlenberg:
Ja, die ansprechende Aufmachung und Gestaltung des Buches mit den schönen Illustrationen, kurzen Anleitungen, Noten und insbesondere die QR-Codes zum Vorspielen der Lieder kommen sehr gut an. So kann sich jeder die Melodien einmal kurz vorspielen, sei es, weil er vielleicht keine Noten lesen kann oder weil er sich ein schon bekanntes Lied aus der Vergangenheit schnell noch einmal in Erinnerung rufen möchte.

grosseltern.de: Das Buch bietet nicht nur Lieder, sondern auch Bewegungsspiele, z.B. den Händesalat. Ich denke das haben wir alle schon einmal gespielt und hatten viel Spaß dabei. Es gibt ganz viele Spieleideen in Ihrem Buch, u.a. ‚Der Storch‘, ‚Apfelbaum‘, ‚Ich bin ein dicker Tanzbär‘, um nur einige wenige zu nennen. Wie entstehen Ihre Spieleideen?

Gisela Mühlenberg:
Die Spiele und Lieder sind eine Sammlung von vielen lustigen, überlieferten Spielliedern und Bewegungsspielen, die ich im Laufe meiner Familienbildungsarbeit in Eltern-Kind-Gruppen kennengelernt und begeistert eingesetzt habe. Diese tollen Spiele haben mich dann aber auch immer wieder animiert, selber neue Spiele mit den Kindern zu erfinden und Lieder zu komponieren.

grosseltern.de: Manchmal gibt es zwischen den Eltern und den Großeltern unterschiedliche Ansichten darüber, was Großeltern den Enkelkindern erlauben dürfen. Was sind Ihre 5 Tipps, um eine gute Großeltern-Eltern Beziehung zu haben?

Gisela Mühlenberg:
Das ist nicht einfach zu beantworten. Vielleicht können die folgenden Empfehlungen zu einem schönen und harmonischen Zusammenleben von Kindern, Eltern und Großeltern beitragen:

  • Grundsätzlich sollten sich Großeltern und Eltern immer gut mit einander austauschen und sich gegenseitig erzählen, was gerade wichtig für die Kinder ist.
  • Hinweise der Eltern zu Essensgewohnheiten, gesundheitliche Besonderheiten oder Regeln z.B. zum Fernsehen sollten die Großeltern immer beachten.
  • Für die Entwicklung der Kinder ist es auf jeden Fall von Vorteil, wenn die Verhaltensweisen der Eltern und Großeltern sich ähneln und in die gleiche Richtung zielen.
  • Aber klar sollte auch sein, dass die Großeltern die Zeit mit ihren Enkelkindern als eine besondere Zeit selber gestalten und genießen können. Da kann es immer mal Ausnahmen von den Alltagsregeln in den Familien geben. Diese kleinen Unterschiede können auch schon sehr kleine Kinder sehr schnell auseinander halten. Bei Oma und Opa, darf man vielleicht schon einmal etwas, was zu Hause nicht erlaubt ist.
  • Sobald Eltern und Großeltern gemeinsam mit den Kindern zusammen sind, ist es besonders wichtig, dass sich Großeltern und Eltern einig sind. Dann sollten sich Großeltern auf jeden Fall den Vorstellungen der Eltern anpassen.

grosseltern.de: Als Oma von vier Enkelkindern haben Sie sicher eine nette, lustige Anekdote, die nicht alltäglich ist.

Gisela Mühlenberg:
Ja, jetzt gerade am letzten Wochenende habe ich mit meinen Enkelkindern das Buch zusammen angeschaut, das eine oder andere Spiel mit ihnen gemacht und die kleinen Mäuse auf jeder Seite gesucht. Dabei habe ich ihnen auch gezeigt, dass ihre Namen in dem Buch auftauchen, ein Lied für Lino, ein Spiel für Milan und ein Lied für Maya.

Daraufhin fragte Lino natürlich: „Und wo ist das Lied für Nora?“ Ich erzählte ihm, dass es das natürlich nicht gibt, weil Nora noch nicht auf der Welt war, als ich das Buch geschrieben habe. Lino hatte sofort eine gute Idee und sagte: „Dann schreib doch jetzt noch Nora rein, vielleicht hier hin?“

Ich glaube, da würden die Käufer meiner Bücher staunen, wenn sie jetzt in allen Büchern bei einem Lied den von mir von Hand hereingeschriebenen Namen „Nora“ finden würden?

 

Herzlichen Dank für das Interview!

 

 

Krabbelmäuse, Murmeltiere, Kuschelbären & Co.

Spiel, Bewegung und Entspannung mit Kindern von 0 – 3 Jahren

…Sie sind auf der Suche nach Anregungen und Spielideen mit Ihrem Baby oder Kleinkind für Ihren Familienalltag? In diesem Buch finden Sie zahlreiche Krabbel- und Streichelspiele für kleine Kinder, lustige Finger- und Bewegungsspiele und Spiele mit Materialien, wie Tücher, Bälle und Seifenblasen, mit denen Sie Ihr Kind in den ersten drei Lebensjahren beschäftigen und begeistern können.

Hier bestellen

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.