A A A

Kinderspiele von früher: Das haben schon Oma und Opa gespielt

Spiele von früher für Kinder: Alte Spiele – Neuer Spaß

Können Sie sich noch an die Kinderspiele von früher erinnern? Als ganz einfache Gegenstände zum besten Spielzeug aller Zeiten wurden? Für das “Fadenspiel” benötigte man nicht mehr als einen zusammengeknoteten langen Faden. Ein Stück Gummiband aus Omas Nähkasten und schon war für eine stundenlanges  Gummitwistspringen gesorgt. Ganze Nachmittage verbrachten wir draußen mit Hickelkästchen oder Hüpfschnecke springen. “Schiffe versenken”, “Ich sehe was, was du nicht siehst”, “Mehlschneiden”, “Teekesselchen”, “Kofferpacken”, “Stadt – Land – Fluss” – das waren beliebte Kinderspiele bei Regen. Erinnern Sie sich noch an alles, was früher so viel Spaß gemacht hat? Wir haben Ihnen die schönsten Spiele aus alten Zeiten zusammengestellt. Denn diese alten Spiele sind unserer Meinung nach echtes Kulturgut.

 

Klickern oder Murmeln

Was wird benötigt?

Am besten eignen sich die guten alten Glasmurmeln  (Achtung, nicht für Enkel unter 4 Jahren geeignet, Verschluckungsgefahr). Außerdem braucht man eine ebene (Erdboden)-Fläche

Spielanleitung:

Murmeln spielt man im Freien auf festem Erdboden gespielt. Dort mit dem Schuhabsatz ein etwa faustgroßes Loch eindrücken und den lockeren Boden darum wieder festtreten.

Einfache Einloch-Variante

Die Spieler nehmen etwa 4 bis 8 Schritte von dem Loch Abstand und stellen sich auf. Nun muss z.B.mit einem Abzählreim bestimmt werden, wer anfängt.  Jeder wirft nun 3 oder mehr (je nach Absprache) Murmeln – auch Klicker genannt – in Richtung Spielloch. Je nach der Entfernung der einzelnen Klicker vom Loch wird nun weitergespielt. Der Spieler, dessen Klicker dem Loch am nächsten liegen, beginnt. Er schiebt die am Boden liegenden Kugeln mit den Fingern ins Loch. Verfehlt er, ist der nächste an der Reihe. Wer alle seine Kugeln als Erster einlocht, ist Sieger und erhält entweder alle Murmeln oder einen zuvor ausgehandelten Einsatz. Die Verlierer können nun den Gewinner wieder herausfordern, um die verlorenen Murmeln zurückzuholen.

Viele weitere bekannte Spielvarianten finden sich hier

Verstecken spielen

Alt bekannt und immer noch ein Hit bei Kindern. Das Spiel ist im Grunde bei jedem noch bekannt, wird aber nur noch selten gespielt.

Was wird benötigt?

Mindestens 2 Spieler, je mehr, desto lustiger

Spielanleitung:

Einer zählt, die Anderen verstecken sich. Wer als letzter gefunden wird, hat gewonnen. Geht drinnen und draußen.

Räuber und Gendarm

Was wird benötigt?

Möglichst viele Spieler. Ein abwechslungsreiches Gelände aus freien Flächen und vielen Winkeln und Verstecken.

Spielanleitung:

Es werden zwei Gruppen mit beliebiger Spielerzahl, Gendarmen und Räuber, gebildet. Bei den Gendarmen sollten mindestens 2 Spieler eingeteilt sein. Jeder hat sich an die vereinbarten Grenzen des Spielbereichs/Spielfeldes zu halten, da ansonsten das Spiel zu weitläufig wird. Die Räuber bekommen einen zeitlichen Vorsprung, um sich in alle Richtungen zu verteilen und zu verstecken. Danach müssen die Gendarmen sie suchen und durch Abschlagen einfangen. Ein gefangener Räuber wird in das zuvor definierte Gefängnis gebracht. Hier kann der Räuber durch einfaches Abschlagen durch einen anderen freien Räuber wieder befreit werden.

Fadenspiel

Was wird benötigt?

Benötigt wird nur ein zusammengeknoteter langer Wollfaden.

Spielanleitung:

Am besten einfach in das Video schauen, wie es funktioniert.

Hula-Hoop / Reifenschlagen

Was wird benötigt?

Ein Hula-Hoop Reifen.

Spielanleitung Hula-Hoop:

Dazu muss man jetzt wohl nicht so viel sagen …

Spielanleitung Reifenschlagen:

Den Reifen aufstellen, anschubsen und dann mit einem Stock oder Holzlöffel oben am Reifen antreiben. Man kann auch einfach nur die Handfläche zum Antreiben nehmen.

 Es fliegt, es fliegt

Was wird benötigt?

Mitspieler, am besten mind. 3

Spielanleitung:

Alle Mitspieler sitzen an einem Tisch. Es wird ein Spielleiter bestimmt. Dieser beginnt, indem er ruft. „Es fliegt, es fliegt … der Vogel!“
Die anderen Spieler trommeln während er dies sagt leicht mit den Fingerspitzen auf die Tischplatte bzw. -kante. Fliegt das genannte Tier/der Gegenstand tatsächlich, heben alle Mitspieler ihre ausgestreckten Arme in die Luft. Kann das genannte Tier/der Gegenstand jedoch nicht fliegen, bleiben die Finger unten. Ein spaßiges Spiel schon für die kleinsten Enkel, bei dem man ganz schnell überlegen und reagieren muss.

Ein Hut, ein Stock, ein Regenschirm…

Was wird benötigt?

Dieser Reim wertet bei den Enkeln jeden „langweiligen“ Sonntagsspaziergang enorm auf.

Spielanleitung:

“Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben.
Ein Hut, ein Stock, ein Regenschirm.
Vorwärts, rückwärts, seitwärts, ran.
Hacke, Spitze, hoch das Bein“.

Alle gehen sieben Schritte vorwärts, beim nächsten Vers gehen alle bei jeder Silbe einen Schritt. Zum Schluss wird der rechte Fuß zuerst nach vorne, danach direkt zur Seite und zum Schluss nach hinten getippt. Anschließend den Fuß zuerst auf die Hacke, dann auf die Spitze tippen und ganz zum Abschluss das Bein anheben. Und das Ganze direkt noch einmal, und noch einmal ….

 Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser?

Was wird benötigt?

Mindestens 3 Spieler, je mehr, desto besser.

Spielanleitung:

Ein Kind wird zum Fischer gewählt. Die anderen Spieler stehen in circa 10-15 Metern Entfernung genau gegenüber. Am besten sollte das Spielfeld seitlich begrenzt werden. Nun rufen die Kinder dem Fischer zu: „Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser heute?“

Der Fischer antwortet, was ihm gerade einfällt. Zum Beispiel: Nicht so tief, sehr tief, mitteltief, ozeantief oder nur ganz wenig tief. Die Spieler fragen nun und rufen: „Und wie sollen wir darüber kommen?“ Nun antwortet der Fischer mit vielen verschiedenen Antwort-Möglichkeiten: „hoppeln, springen, auf allen Vieren, hüpfen, krabbeln, seitlich, rückwärts, rollen. Nun sind Fischer und die Kinder gleichermaßen aufgefordert, sich in der genannten  Weise zur anderen Seite zu bewegen. Wer vom Fischer abgeschlagen wird, muss ihm beim Fangen helfen. Gewonnen hat, wer übrig bleibt und wird der neue.

Gummitwist

Was wird benötigt?

Ein etwa drei Meter langes Gummiband, wie etwa ein Durchzugsgummi für Kleidungsstücke (Hosengummi).

Spielanleitung:

Das Gummi wird um die Füße zweier Teilnehmer gespannt und gedehnt. Diese stehen sich, die Gesichter zugewandt, einander gegenüber. Ein Spieler hüpft eine Reihenfolge vor, die anderen Spieler müssen diese dann fehlerfrei nachhüpfen.

Als Fehler gelten:

  • ein Gummi berühren, falls das nicht gestattet ist
  • mit den Füßen auf einem falschen Gummi landen
  • an einem Gummi hängen bleiben oder sich verheddern
  • einen Sprung auslassen
  • die vordefinierte Reihenfolge von Sprüngen nicht einhalten

Sprünge und Reime dazu finden sich zahlreich im Internet, z.B. hier

Seil springen – ein Klassiker für draußen

Was wird benötigt?

Mindestens 3 Spieler + ein langes Seil

Spielanleitung:

Ein langes Seil wird von zwei Personen geschwungen. Das Enkelkind stellt sich in die Mitte und Springt. Wenn Großeltern und Enkel dann schon fortgeschritten beim Seilspringen sind, können Spring-Reime dazu aufgesagt werden:

Teddybär, Teddybär dreh dich um, (Springer dreht sich um)
Teddybär Teddybär, mach dich krumm, (Springer beugt sich nach vorne)
Teddybär, Teddybär, bau ein Haus, (Springer faltete die Hände über dem Kopf)
Teddybär, Teddybär, du bist raus! (Springer läuft aus dem Seil raus)
Oder
Henriette, goldne Kette, goldner Schuh, wie alt bist du?

Eins – Zwei – Drei – Vier – Fünf… etc.

Hier wird entweder solange gehüpft bis ein Fehler gemacht wurde, oder es wird nach Alter des Hüpfenden gezählt.

 Hühnerfeder – Wettbewerb

Was wird benötigt?

Benötigt wird nur eine kleine Feder. Sehr gut eignet sich eine Hühnerfeder.

Spielanleitung:

Die Spieler bilden sitzend einen engen Kreis am Boden. Oma oder Opa startet das Spiel und lässt die Feder in die Luft schweben – über den Köpfen der Spieler. Nun heißt es kräftig pusten, damit die Feder weiter schwebt und nicht wieder auf den Boden gelangt. Keiner darf aufstehen! Alle müssen versuchen, die Feder solange wie möglich in der Luft zu halten.

Passend zum Thema:

Alte Gesellschaftsspiele: Schon von Großeltern gespielt. Wir haben Gesellschaftsspiele gefunden, die heute immer noch gern gespielt werden: Hier weiterlesen

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.