A A A

Kriebelmücke: Gefährliche Mückenart breitet sich aus

kriebelmücke

Das gute Wetter in Deutschland bringt leider nicht nur Positives mit sich. Die hohen Temperaturen, die schon seit Anfang des Frühlings herrschen, bieten Mücken ideale Brutbedingungen. Besonders gefährlich: die Kriebelmücke. Diese Mücke, die sich momentan vor allem in Nordrhein-Westfalen immer weiter ausbreitet, sticht nicht wie eine herkömmliche Stechmücke. Sie ritzt mit ihren Mundwerkzeugen so lange an der Haut, bis Blut herauskommt. Experten warnen vor den schmerzhaften Bissen, die im schlimmsten Fall sogar lebensbedrohlich werden können.

Kriebelmücken auf dem Vormarsch

Die extreme und abrupte Erwärmung im April sei ausschlaggebend für das hohe Aufkommen der Kriebelmücke gewesen, sagt Hans Helmut Schmitt von der Agrarmeteorologie des DWD gegenüber dem Kölner Stadt-Anzeiger. Vor allem in Nordrhein-Westfalen gingen ungewöhnlich viele Meldungen ein, die auf die Kriebelmücke schließen lassen. Wie sich die Mückenpopulation in Zukunft entwickeln wird, hängt vom Wetter ab. Schwüles Wetter, hohe Temperaturen und Gewitter bieten jedoch optimale Brutstätten.

Wie gefährlich ist die Mücke?

Die Kriebelmücken sehen ein wenig aus wie Fliegen. Besonders häufig findet man sie an feuchten Orten, zum Beispiel an Gewässern. Stiche von ihr sind besonders schmerzhaft, denn sie ritzt mit ihren Mundwerkzeugen so lange an Hautstellen, bis Blut heraustritt, das sie aufsaugen können. Dabei können Bakterien in die Haut geraten, die im schlimmsten Fall sogar eine Blutvergiftung hervorrufen. Ansonsten treten durch den giftigen Speichel der Mücke Schwellungen auf, mit denen vor allem Allergiker einige Wochen zu kämpfen haben können.

Wie man sich schützen kann

Wer nicht gestochen werden will, sollte sich mit herkömmlichen Anti-Mücken-Spray einsprühen. Da die Kriebelmücken hauptsächlich an Gewässern vorkommen, sollten diese, vor allem in den betroffenen Gebieten, gemieden werden. Bei Spaziergängen sollte man auf lange Kleidung zurückgreifen. Das Gute: Die Kriebelmücke ist vor allem tagsüber aktiv. Nachts im Bett sollte man also sicher vor den tückischen Insekten sein.

Wenn Sie doch von einer Mücke erwischt wurden, gibt es einige Hausmittel, die gegen den Juckreiz helfen.

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Das Knöllchenbande Malbuch
Bücher für Enkel

Das Knöllchenbande Malbuch

Von der Knöllchenbande gibt es nun ein tolles Malbuch, das kleine Mal-Künstler ab ca. 5 Jahren begeistert. Aber erst einmal zurück zum Ursprung: Wer ist denn überhaupt die Knöllchenbande? Das... weiterlesen

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.