A A A

Großeltern wünschen Kindern Spaß am Lernen und weniger Leistungsdruck

Umfrage Ergebnisse

Fast zwei Drittel der Großeltern meinen, dass der Leistungsdruck heute höher ist als früher und dass die Kinder kaum noch Zeit für sich haben

Worauf kam es früher in der Schule an? Was ist heute anders? Was könnte besser sein? Das wollten wir von Ihnen wissen und Sie haben zahlreich geantwortet – mit spannenden Erkenntnissen.

Grosseltern.de hat seine User zur Schulsituation ihrer Enkelkinder gefragt. Viele haben sehr ausführlich geantwortet. Das zeigt: Großeltern nehmen offensichtlich rege  am Schulleben ihrer Enkelkinder teil, über die Hälfte hilft regelmäßig bei den Hausaufgaben.

Mehr lernen als früher

Hierbei vermittelt sich für die Mehrheit der Befragten, dass die Enkelkinder heute mehr lernen müssen als früher. Fast zwei Drittel finden, dass der Leistungsdruck heute deutlich höher ist und die Kinder kaum noch Zeit für sich haben.

Mit der eigenen Schulzeit verbinden Oma und Opa vor allem Disziplin und Strenge. Fähigkeiten, die aus Sicht der Großeltern absolut zweitrangig sind und deren Vermittlung sie ihren Enkelkindern scheinbar heute nicht mehr wünschen. Vielmehr sollen  die Kindern vor allem drei  Dinge in der Schule lernen:  Spaß am Lernen, Begeisterungsfähigkeit und soziales Verhalten.

Sozialverhalten, Umgangsformen & klassische Inhalte

Und auf welche Fächer und Fähigkeiten sollten sich die Schulen noch konzentrieren? Hier hatten die Befragten viele  Anregungen und Ideen. Beispielsweise habe die Schule einen klaren Erziehungsauftrag auch im Hinblick auf Sozialverhalten und Umgangsformen.  Einige sehen die  neuen Methoden zum Schreiben lernen skeptisch. Nicht wenige wünschen sich wieder mehr handwerkliche Fächer wie “Textiles Gestalten”. Auch das Studium geschichtlicher Themen oder die Auseinandersetzung mit klassischer Literatur steht auf der Liste der Wunschfächer bei Oma und Opa ganz oben.

Letzteres ist sicher nicht überraschend bei der Befragung von Repräsentanten einer Generation, in der noch nicht alle möglichen Bildschirme unterschiedlicher Größe den Schul- und Tagesablauf bestimmten. Gleichzeitig ist wohltuend, dass gerade diese Generation den Spaß am Lernen im sozialen Umfeld Schule für wichtiger erachtet als die bloße Wissensvermittlung.

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel die Sie interessieren könnten

Wir haben mit Ursula Surmann gesprochen, die im Alter von 73 Jahren ihren ersten Gleitschirmflug wagte.
Buntes

Oma fliegt!

„Im Alter etwas Neues wagen“. Wir haben mit Ursula Surmann gesprochen, die im Alter von 73 Jahren ihren ersten Gleitschirmflug wagte. Nun ist sie inzwischen 81 Jahre alt und fliegt weiterhin... weiterlesen

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.