A A A

"Oma so lieb": Darum ist der Klassiker von Heintje immer noch so beliebt

Heintje sang den Hit

Da war die grosseltern.de Redaktion selbst überrascht: Eine Facebook-Meldung mit einem Verweis auf das Lied „Oma so lieb“ von Heintje aus den 70iger Jahren brachte einen Ansturm von Kommentaren, Anfragen und Klicks auf dieser Seite. Grund genug, dass wir uns hiermit einmal beschäftigen: Was bewirkt dieses Lied, welches vor mehr als 45 Jahren die Charts eroberte?

„Wir hatten schon damit gerechnet, dass einige Großmütter gerne an das alte Lied erinnert werden. Dieser Ansturm war aber doch so nicht zu erwarten,“ äußert sich Kristine Broschart, Online- und Marketing Chefin des Internetportales grosseltern.de.

Woran liegt es, dass auch Großeltern, die das Lied selber vielleicht als Kinder kennengelernt haben, hierauf so positiv reagieren?

Andreas Reidl, Mitinitiator von grosseltern.de und seit Jahre, Experte für Generationenmarketing, meint dazu: „Das ist nicht nur eine Sehnsucht nach einer heilen Welt, nach positiven Gedanken oder ein Liebe zum alten Schlager. Vielmehr zeigt sich hierin, dass gerade Großmütter sich freuen, wenn sie nicht nur von den Enkeln geliebt werden, sondern wenn dies auch gesagt wird. Anscheinend kommt das oft zu kurz.“

Tatsächlich enthält der Text des Lieds ein klares Bekenntnis gerade zur Großmutter, “Oma so lieb, Oma so nett, ach, wenn ich Dich meine Oma nicht hätt´”

Daneben wird aber auch gesagt, warum das so ist „Bei Dir da darf ich alles, was mir so grad gefällt“ und was die Großmutter etwa von der Mutter unterscheidet „ … und schimpft dann meine Mutti …

Ach du verwöhnst ihn doch, dann lächelt Oma zärtlich und sagt, ich darf das doch….“

Genau diese Grundaussage wird auch stets von den Großeltern bestätigt, die sich bei grosseltern.de im Forum, Diskussionen oder bei Facebook äußern. Großeltern sehen sich bewusst auch in Abgrenzung zu den Eltern in einer anderen Rolle als letztere:

„Ich drücke bei den Enkeln schon mal ein Auge zu, für die Erziehung sind die Eltern zuständig“, meint etwa Christa aus Reutlingen und Opa Manfred aus Hannover meint „Erziehen musste ich meine Kinder, mit den Enkeln kann ich Spaß haben“.

Damit hat Hein Simon als Heintje wohl schon vor 45 Jahren den Nerv getroffen und diese Aussage scheint die Generationen zu überdauern.

Diskutieren Sie im Forum über den Erfolg des Liedes, spricht das Heintje-Lied Sie als „Großeltern von heute“ auch noch an?

Auf der nächsten Seite sehen Sie noch einmal den gesamten Text des Liedes:

Oma so lieb, Oma so nett,
ach wenn ich dich, meine Oma nicht hätt,
wär’s auf der Welt
so traurig und leer,
denn eine Oma wie dich gibt’s nie mehr.
Ich habe die beste Oma,
die liebste von der Welt,
bei dir da darf ich alles,
wie es mir grad gefällt,
und schimpft dann meine Mutti …
Ach du verwöhnst ihn doch,
dann lächelt Oma zärtlich
und sagt ich darf das doch.
Oma so lieb, Oma so nett,
ach wenn ich dich, meine Oma nicht hätt,
wär’s auf der Welt
so traurig und leer,
denn eine Oma wie dich gibt’s nie mehr.
In Omas kleinem Zimmer
sitz ich so gern bei ihr.
Sie weiß die schönsten Märchen,
und die erzählt sie mir.
Ich streichle ihre Hände
und schaut sie mich dann an
und fragt was ist mein Junge?
Sag ich ganz leise dann …
Oma so lieb, Oma so nett,
ach wenn ich dich, meine Oma nicht hätt,
wär’s auf der Welt
so traurig und leer,
denn eine Oma wie dich gibt’s nie mehr.

(Quelle: Heintje)

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.