A A A

Rotkohl: Ideen und Rezepte rund um das Wintergemüse

Eine Schüssel mit Rotkohl

Rotkohl oder, wie es in vielen Gegenden genannt wird, Blaukraut, ist das perfekte Gemüse für die kalten Tage. Zubereitet nach Omas altem Geheimrezept ist es die klassische Beilage für das Weihnachtsessen mit Klößen und Braten. Aber das Rotkraut kann noch viel mehr und schmeckt zum Beispiel ebenso köstlich roh im Salat. Oder wie wäre es mal als Suppe? Von klassisch bis ausgefallen: Wir haben die leckersten Rotkohl-Rezepte für Sie, die Sie ganz bestimmt in eine wohlige Winterstimmung versetzen. 

Omas Rotkohl mit Apfel 

Rotkohl aus dem Glas? Nicht mit Oma! Hier wird das Gemüse noch selbst eingekocht und mit leckeren Gewürzen und ganz viel Liebe das gewisse Etwas hinzugegeben. 

Zutaten (für circa 6 Personen)

  • 1 kleiner Kopf Rotkohl (circa 750 g)
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 mittelgroße Äpfel
  • 100 g Schmalz (z.B. Schweine-, Gänse- oder Butterschmalz)
  • 150 ml Essig (hier eignet sich Rotweinessig)
  • 4 Gewürznelken
  • 1 Lorbeerblatt
  • etwas Zucker
  • 250 ml Wasser 

Zubereitung

  1. Zunächst den Schmalz in einem großen Topf schmelzen. Die Zwiebel in grobe Würfel schneiden, hinzugeben und anschwitzen.
  2. Dann geht es an den Rotkohlkopf: Rotkohl putzen, die äußeren Blätter entfernen, den Strunk abschneiden und den Kohl vierteln. Die Viertel werden dann fein gehackt.
  3. Den gehackten Rotkohl in den Topf geben und mit dem Lorbeerblatt, Nelken, Salz und Pfeffer kräftig würzen.
  4. Anschließend Essig und Wasser sowie den gewürfelten Apfel hinzugeben. 
  5. Das ganze kann auf niedriger Wärme nun gute zwei Stunden vor sich hinköcheln, zwischendurch umrühren. 
  6. Zum Schluss nochmal mit Salz und Zucker abschmecken und servieren – zum Beispiel als Beilage zu Klößen und Gänsebraten. Das perfekte Weihnachtsessen!

Rotkohl-Apfel-Suppe mit Zimt-Croûtons

Ein ebenso weihnachtliches Rezept ist diese Rotkohl-Apfel-Suppe, die durch Orangen und Zimt eine besonders würzige Note bekommt. Dieses Süppchen eignet sich zum Beispiel toll als Vorspeise für das Familiendinner und ist mit seiner kräftigen Farbe ein echter Hingucker.

Zutaten (für circa 4 Personen)

  • 400 g Rotkohl
  • 100 g Zwiebeln
  • 100 g Kartoffeln
  • 3 El Olivenöl
  • 200 ml Rotwein
  • 800 ml Gemüsefond
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Bio-Orangen
  • 20 g frischer Ingwer
  • 2 säuerliche Äpfel, (z.B. Boskop)
  • 1 Tl gemahlener Koriander
  • 2 El Akazienhonig
  • 1 El Obstessig
  • 3 Scheiben Toastbrot
  • 30 g Butter
  • 1/2 gestr. Tl gemahlener Zimt

Zubereitung

  1. Rotkohl halbieren, den Strunk entfernen und in feine Streifen schneiden. Zwiebel fein würfeln und die Kartoffeln schälen und in grobe Stücke würfeln. 
  2. In einem Topf Olivenöl erhitzen und die Zwiebel darin dünsten, bis sie glasig wird. Dann Rotkohl und Apfel hinzugeben und für 2-3 Minuten mitdünsten. Das ganze mit Rotwein ablöschen und einkochen lassen.
  3. Kurz bevor der Rotwein komplett verkocht ist, Gemüsefond hinzugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und weitere 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. 
  4. Als nächstes kommen die Orangen. Eine Orange wird ausgepresst, die andere geschält und filetiert. Die Reste können dabei ebenfalls ausgedrückt werden und zum Saft der ersten Orange dazugegeben werden. Ingwer schälen und fein würfeln und den Apfel in grobe Stücke schneiden.
  5. Nach den 20 Minuten Orangensaft, Ingwer und Apfelstücke hinzugeben und weitere fünf Minuten garen lassen. Dann die gesamte Masse mit einem Pürierstab sehr fein pürieren. 
  6. Mit Salz, Pfeffer, Koriander, Honig und Essig abschmecken und zugedeckt warm halten, während die Croutons zubereitet werden können.
  7. Für die Zimt-Croutons die Rinde von etwa drei Scheiben Toastbrot entfernen und die Brote in circa 1 cm große Würfel schneiden. Butter in einer Pfanne schmelzen lassen und Zimt unterrühren. Die Brotwürfel bei mittlerer Hitze in der Butter-Zimt-Mischung anrösten. 
  8. Dann kann angerichtet werden: Die Suppe in Schalen füllen und mit Orangen-Filets und Zimt-Croutons garnieren und sofort servieren!

Rotkohlsalat mit Walnüssen und Birnen

In diesem Rezept bleibt der Rotkohl roh und wird im Zusammenspiel mit Obst und Nüssen zu einem frischen, fruchtigen Wintersalat. Anstatt des klassischen Apfels wird das Blaukraut hier mit Birne kombiniert. 

Zutaten (für circa 4 Personen)

  • 400g Rotkohl
  • 2 mittelgroße Birnen
  • 1 Schalotte
  • 10g Honig
  • 30g Apfelessig
  • 30g naturtrüben Apfelsaft
  • 40g Rapsöl
  • 100g Walnüsse
  • 1 TL Salz
  • 0,5 TL Pfeffer

Zubereitung

  1. Frischen Rotkohl putzen, Strunk entfernen und fein hacken.
  2. Birne und Schalotte ebenfalls feine Würfel hacken.
  3. Das Gemüse mit dem Apfelsaft in eine Schüssel geben. Die Walnüsse werden erst zum Schluss hinzugefügt, damit sie möglichst knackig bleiben.
  4. Für das Dressing Honig, Apfelessig, Rapsöl, Salz und Pfeffer in einer kleinen Schale verrühren und über den Salat geben. 
  5. Die Walnüsse nun zum Beispiel einfach mit der Hand grob zerkleinern und über den Rohkostsalat verteilen – et voila! Ein gesunder Wintersalat mit vielen wichtigen Vitaminen und Antioxidantien, perfekt für die kalte Jahreszeit.

Rotkohl-Rouladen

Hier wirds wieder deftig: Leckere Rinder-Rouladen in Rotkohlblättern.

Zutaten (für 4 Rouladen)

  • 8 Rotkohlblätter
  • 500 g Rinderhack
  • 1 Zwiebel
  • 1 Ei
  • 3 EL Semmelbrösel
  • 20 g Pistazienkerne
  • Salz, Pfeffer, Zimt
  • 2 EL Keimöl
  • 500 g Brühe
  • etwas Mehl

 Zubereitung: 

  1. Die Rotkohlblätter in Salzwasser circa drei bis vier Minuten blanchieren und abschrecken, Blattrippen flach schneiden.
  2. Die Zwiebel schälen und fein würfeln und mit Hack, Ei, Semmelbröseln und Pistazienkernen mischen, mit Salz, Pfeffer und Zimt würzen und die ganze Masse verkneten. 
  3. Je 2 Kohlblätter überlappend aufeinanderlegen und die Hack-Füllung darauf verteilen. Die Blätter aufwickeln und  zusammenbinden.
  4. Keimöl in einer Pfanne erhitzen und die Rotkohl-Päckchen anbraten.
  5. 500 ml Brühe zugießen und für circa 40 Minuten schmoren lassen, dann sollten die Rouladen gar sein.
  6. Den Schmorfond abschmecken und mit etwas Mehl andicken. Als Beilage schmecken besonders gut einfache Salzkartoffeln.

Rotkohl-Quiche 

Zutaten  (Für 1 Tarte 28 cm Ø)

Für den Quiche-Teig:

  • 250 g Mehl
  • 0.5 Tl Salz
  • 130 g Butter (kalt)
  • 1 Ei (Kl. M)
  • 3 El Milch
  • Mehl zum Bearbeiten
  • Butter für die Form
  • Hülsenfrüchte zum Blindbacken

oder aber, wenn es besonders schnell gehen muss: 

  • 1 Pckg. Blätterteig aus dem Kühlregal

für den “Belag”:

  • 150 g Ziegen(frisch)käse
  • 1 Stk. Apfel (mein Favorit: Elstar)
  • 400 g Rotkraut (ca. 1/2 kleiner Kopf)
  • ½ Becher Schlagsahne
  • 1 Msp. Muskatnuss
  • 2 Eier
  • 2 EL Butter
  • 1 TL Zucker
  • 100-150 ml Rotwein oder Wasser
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Zunächst den Teig zubereiten: Mehl und Salz in einer Schüssel mischen. Die Butter in kleine Stücke schneiden, dazugeben und unter das Mehl reiben. Eier und Milch zugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel rollen und in Frischhaltefolie gewickelt mindestens 1 Stunde kalt stellen.
  2. Den Quiche-Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis ausrollen und dann in eine vorher eingefettete Tarteform auslegen, dabei den Rand gut andrücken. Erneut 30 Minuten kalt stellen.
  3. Den Teigboden dann mehrmals mit einer Gabel einstechen, mit Backpapier bedecken und, beispielsweise mit getrockneten Hülsenfrüchten, beschweren. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad auf der mittleren Schiene für ungefähr 10 Minuten vorbacken. Hülsenfrüchte und Backpapier entfernen und später, mit Belag, weitere 15 Minuten backen.
  4. Für die Füllung beziehungsweise den Belag der Quiche den Rotkohl wie gewohnt waschen, vierteln, den Strunk entfernen und in feine Scheiben schneiden. Auch der Apfel wird geschält und in kleine Würfel geschnitten. 
  5. Butter in einer Pfanne erhitzen und Zucker karamellisieren lassen. Dann das geschnittene Rotkraut hinzugeben, erneut mit etwas Zucker bestreuen und mit Salz und Pfeffer würzen. Nach circa zwei Minuten anbraten auf mittlerer Hitze mit Rotwein abschlöschen und nochmals zwei Minuten einkochen lassen. Dann die Apfelstücke hinzugeben und weitere knappe 10 Minuten anbraten. 
  6. Schlagsahne mit ungefähr ⅔ des Ziegenfrischkäses zu einer glatten Masse verrühren. Eier, Muskatnuss, Salz und Pfeffer dazugeben
  7. Rotkohl-Apfelmischung auf dem vorgebackenen Boden verteilen und die Ziegenkäse-Soße drüber geben. Das ganze kommt dann wie beschrieben nochmal für mindestens 15 Minuten in den Ofen. Wer Fertigteig nutzt, braucht diesen nicht vorzubacken und schiebt die Quiche sofort für circa 30 – 40 Minuten in den Ofen. 
  8. Zum Schluss die fertige Quiche aus dem Ofen nehmen und mit dem restlichen Ziegenkäse garnieren. 

Hier finden Sie weitere Artikel rund um die Themen Kochen, Backen & Ernährung!

 

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.