A A A

Saturn Werbespot: Emotionale Werbung oder falsches Signal?

Der Elektronikfachmarkt Saturn hat einen neuen Werbespot veröffentlicht. Darin zu sehen, ein Mann höheren Alters und eine junge Frau – vermutlich seine Tochter. Wir erfahren in dem emotionalen Werbespot von Saturn eine Menge: Der Vater scheint an Demenz zu leiden, erkennt seine eigene Tochter nicht mehr wieder und lebt in den Tag hinein. Für die Tochter, die ihren Vater sehr häufig besuchen kommt, keine schöne Situation – schließlich zeigt der Mann ihr gegenüber keinerlei Gefühle mehr. Doch dann folgt die emotionale Wendung – als die Tochter mit einer Virtual Reality-Brille beim Vater auftaucht und ihn somit an sein Leben erinnert. Der Saturn Werbespot spaltet die Gemüter: Die einen finden es einfach nur rührend und süß, die anderen sehen es als falsches Signal. Und Sie?

Großeltern in der Werbung ist keine Seltenheit. Die Supermarkt-Kette ‘Edeka’ macht es schließlich immer wieder vor. Dargestellt werden Großeltern oder Senioren immer wieder als ziemlich einsame Menschen, die von niemandem beachtet werden. Ihre Familie kümmern sich nicht, melden sich nicht und lassen die Lieben doch gern mal allein – zumindest wird das so vermittelt. Im Saturn Werbespot ist das nicht anders! Da wird der alte Mann krank dargestellt – seine Tochter kümmert sich in dem Fall aufopferungsvoll. Doch wie realistisch ist dieses Bild?

Tatsache ist, dass die Werbemacher mit diesem Video unsere Gefühle und Emotionen ansprechen. Wir leiden mit dem älteren Herren, der die Erinnerung an das schönste im Leben verloren hat – seine Angehörigen. Und wir leiden mit der jungen Frau, die so viele Gefühle für diesen Menschen hegt, die aber nicht erwidert werden. Wir strahlen förmlich mit, als am Ende die Gefühle wieder aufkeimen, das Happy End zum greifen nah ist. Das geht uns – im wahrsten Sinne des Wortes – wirklich sehr nah!

Aber wie ist die Realität? Kann man einem Demenz kranken Menschen wirklich mit einer Brille ein Stück Lebensqualität wiedergeben? Schafft ein technisches Gerät das, was Mediziner seit Jahren versuchen zu ergründen? Vermutlich nicht! Und so bleibt das Video zwar sehr emotional, ist aber weiterhin mit einem Geschmäckle behaftet. Wie sehen Sie das?

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel die Sie interessieren könnten

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.