A A A

Schule früher und heute: Diese neun Dinge haben sich verändert

Schule früher und heute: Diese neun Dinge haben sich verändert

Wenn die Enkelkinder von der Schule nach Hause kommen und von ihrem Tag erzählen, stellt man immer wieder fest, dass sich in der Schule viel verändert hat. Nicht nur die Lehrinhalte und Fächer sind anders, sondern auch die Medien, mit denen Schüler heutzutage arbeiten. Fernsehen, Beamer und Computer gehören inzwischen zur Standard-Ausrüstung eines Klassenzimmers. Daneben kommen jedes Jahr neue ergonomische Schulranzen auf den Markt, die schonend für den Rücken sein sollen, mit einem Rückensystem, das sogar laut Hersteller mit dem Kind mitwächst. Sowas gab es früher nicht. Wir haben uns angeschaut, was die Schule früher und heute unterscheidet.

  1. Gymnasien waren früher eher die Ausnahme

Bis in die 60er Jahre besuchten nur wenige Kinder das Gymnasium. Die meisten, etwa 70 Prozent, besuchten damals die Volks- beziehungsweise Hauptschule und fingen danach eine Lehre an. Nur rund 15 Prozent schlossen das Gymnasium mit einem Abitur ab, um danach an der Universität studieren zu gehen. Heute besucht jeder vierte Schüler das Gymnasium, während nur noch 12 Prozent die Hauptschule besuchen.

  1. Die Klassen werden kleiner

Heutzutage ist es schon eine Ausnahme, wenn 30 Kinder in einem Klassenzimmer sitzen. In den 70er Jahren waren es hingegen nicht selten mindestens 40 Schüler und Schülerinnen, die sich ein Klassenzimmer teilten. Und vor hundert Jahren waren es auch mal gut 60 Kinder in einem Zimmer. Die kleinere Größe der Klassen heute hängt zum einen mit der Geburtenrate zusammen, zum anderen aber auch mit dem pädagogischen Ziel, die Kinder möglichst individuell unterrichten zu können.

  1. Lernkonzepte im digitalen Wandel

Frontalunterricht gibt es immer seltener an Schulen. Ebenso das Auswendiglernen von Gedichten oder Geschichtszahlen, die auf Abruf der Klasse vorgetragen werden mussten. Auch dank der neuen Medien, arbeiten Lehrer inzwischen mit neuen Unterrichtskonzepten und weil sie selbst zu einer Generation gehören, die mit den digitalen Medien aufgewachsen ist. Sehr beliebt sind Gruppenarbeiten, Projekte oder auch die Entwicklung von eigenen Lernspielen. Mit den neuen Medien erhalten auch interaktive Konzepte mehr Aufmerksamkeit, bei denen das Smartphone oder das Tablet zum Lerngegenstand wird. Der Fokus liegt inzwischen auf Kreativität, Eigeninitiative sowie Team- und Kritikfähigkeit. Das ist nicht mehr zu vergleichen mit der Disziplin, dem Fleiß, der Ordnung und dem Auswendiglernen früherer Unterrichtstage.

  1. Alte Schulfächer – neue Schulfächer

An den Grundfächern in den Naturwissenschaften und Sprachen hat sich nicht großartig etwas verändert. Jedoch gab es früher einige Fächer, die heute nicht mehr auf dem Lehrplan stehen. So zum Beispiel das Fach Werken für Jungs und das Fach Handarbeiten für Mädchen – das war wirklich noch die alte Schule. Auch das Schönschreiben gibt es heute nicht mehr als eigenes Fach. Inzwischen werden verschiedene Disziplinen zusammen unterrichtet, um so den Schülern und Schülerinnen komplexe Zusammenhänge greifbar zu vermitteln. Daher gibt es nun Fächer wie PoWi (Politik und Wirtschaft).

  1. Lesen und Schreiben

In dem Fach Deutsch hat sich in den letzten Jahrzehnten wirklich viel getan. 1998 gab es die erste Rechtschreibreform seit 1902. Doch damit war es noch nicht vorbei. 2006 gab es gleich die nächste. Das heißt: Neuerung vor allem in den Bereichen der Getrennt- und Zusammenschreibung sowie der Zeichensetzung. Auch im Bereich des Schreibens hat sich manches verändert. Grundschüler müssen nicht mehr die Schreibschrift mit ihren vielen Schleifen und Kringeln beherrschen. Es wird an Schulen nur noch die Druckschrift und eine einfache Version der Schreibschrift gelehrt. Zudem lernen Schüler an manchen Schulen heute das Schreiben nach dem Gehör. Dieses neue Lernkonzept ist jedoch sehr umstritten, denn es wird kritisiert, dass sich dadurch die Kinder eine falsche Rechtschreibung einprägen. Die Idee dahinter ist, dass Kinder ohne Druck und Korrekturen Spaß am Lesen und Schreiben bekommen sollen. Ob sich die alte Unterrichtsmethode oder die neue im Fach Deutsch auszahlen wird, wird sich noch zeigen müssen.

  1. Fleißkärtchen und Sticker

In manchen Schulen wurde sie noch in den 90ern verteilt, meist von Lehrern der alten Schule. Heute kennt sie kaum noch ein Schüler: die Fleißkärtchen. Kinder wurden früher in der Schule für besondere Leistungen mit Fleißkärtchen belohnt. Erstmals tauchen diese Kärtchen im 19. Jahrhundert im Schulwesen auf. Darauf waren Kinder, Tiere oder Fantasiewesen abgebildet zusammen mit einem Spruch wie „Fahre fort, fleißig und folgsam zu sein“ oder „dem Fleiße und guten Betragen“. Später wurden auch Poesiesprüche und kleine Geschichten auf den Kärtchen abgedruckt. Heute werden keine Fleißkärtchen mehr verteilt, denn auch die pädagogischen Ziele haben sich verändert. Anstatt Fleiß und Gehorsam stehen nun Kreativität und Teamfähigkeit im Fokus. Für gute Arbeiten bekommen Grundschulkinder stattdessen oft Sticker von Lehrern ins Heft geklebt.

  1. Die Rolle des Lehrers

Den Lehrer hat man früher als strenge Person, von der es schon mal einen Hieb bei schlechtem Benehmen gab, gesehen. Man war oft froh, dem Lehrer in der Freizeit nicht über den Weg zu laufen. Strenge und Frontalunterricht zeichnete das frühere Schulmodell aus. Heute sind Lehrer mehr als nur Lehrer. Sie helfen einem im Unterricht, statt einen zu bestrafen. Sie nehmen oft die Rolle der Vertrauens- und Bezugsperson ein. Immer häufiger wachsen Kinder in Familien ohne geregelten Tagesablauf auf, weil beispielsweise beide Elternteile ganztags arbeiten gehen. Da kommt der Lehrer dann schon mal als Pädagoge und Ansprechpartner zum Einsatz.

  1. Nachmittags war man früher zuhause

Nachmittags in der Schule sitzen? – Nein, das gab es früher nicht. Die Nachmittage gehörten früher den Kindern, um draußen mit Freunden zu spielen und auf Entdeckungsreise zu gehen. Heute ist es normal, dass Kinder die Nachmittage auch in der Schule verbringen und oft erst um vier Uhr nach Hause kommen. Sie essen in der Schule und haben danach noch Unterricht. Aufgrund der Lehrstoffverdichtung bleibt den Schulen meist nichts anderes übrig, als ganztags zu unterrichten. Daneben werden immer mehr AGs angeboten, in denen sich die Schüler freiwillig engagieren können wie die Theater-AG. Anstatt auf Entdeckungsreise zu gehen, verbringen die Kinder ihre Nachmittage also mit ihren Freunden und Lehrern an den Schulen.

  1. Inklusion an Schulen

Inklusion an Schulen gibt es noch nicht lange. In den 70er Jahren durften Kinder mit Behinderungen nicht im Unterricht an allgemeinbildenden Schulen teilnehmen. Damals gab es getrennte Schulen wie die Sonder- und Förderschulen für Schüler mit körperlichen oder geistigen Handicaps. Heute findet diese Trennung nicht mehr statt, auch wenn es noch ausbaufähig ist. Speziell ausgebildete Lehrkräfte kümmern sich in den Klassen um die Mädchen und Jungen, die besondere Förderung und Unterstützung brauchen. Der Gedanke des neuen pädagogischen Konzepts ist, dass Normalität innerhalb einer Gesellschaft vor allem durch Unterschiede und Vielfalt definiert wird. Jeder sollte also gleichberechtigt am normalen Unterricht und an der Gemeinschaft teilhaben dürfen.

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.