A A A

Seniorensport: Wieviel und welcher Sport ist im Alter gesund?

Sport kennt kein Alter

Beim Marathon fällt manchmal auf, dass viele ältere Menschen ihren jüngeren Kontrahenten locker davonlaufen. Dies zeigt, dass körperliche Fitness mit dem Alter nicht unbedingt abnehmen muss. Aber auch, wenn Sie eher ein Sportmuffel sind, ist es noch nicht zu spät, um mit dem Training anzufangen. Denn Seniorensport hat viele Vorteile und kann dazu beitragen, gesünder zu altern.

Mit Seniorensport anfangen? Noch nicht zu spät!

Für alle, die jetzt bereuen, dass Sie weniger sportlich aktiv sind, die gute Nachricht: Es ist nie zu spät, um mit dem Sport anzufangen. Als Einsteiger sollten Sie jedoch vor Beginn des Trainings einen Gesundheitscheck bei Ihrem Arzt machen. Bei Erkrankungen (wie Bluthochdruck, Gelenkbeschwerden etc.) kann er Sie bezüglich Sportart und Trainingsintensität beraten. Wenn Sie beispielsweise an einer Arthrose leiden, und bei Bewegungen im Knie, der Hüfte oder Schulter Schmerzen verspüren, macht es sicherlich Sinn, sich vom Arzt ein Schmerzgel im Vorfeld verschreiben zu lassen – damit Sie Ihre Mobilität schnell wiedererlangen.  Gerade bei Gelenkbeschwerden ist regelmäßige Bewegung zudem ein wichtiger Bestandteil der Therapie.

Diese Sportarten sind im Alter geeignet

Welche Sportart ist im Alter geeignet, wie viel kann ich mir zumuten? Grundsätzlich können Sie jede Sportart im Alter beibehalten. Wenn Sie jedoch lange nicht aktiv waren, sollten Sie langsam mit dem Training beginnen und sich nicht zu hohe Trainingsziele setzen.

Mit Seniorensport ist kein täglich intensives Training gemeint – etwa zweieinhalb Stunden gemäßigte Aktivitäten pro Woche sind ausreichend. Weniger geeignet für ältere Einsteiger sind außerdem Sportarten wie Fußball oder Handball, weil bei diesen die Verletzungsgefahr sehr hoch ist und die abrupten Stopp-Bewegungen die Gelenke stark belasten. Besser sind gelenkschonende Sportarten wie

  • Nordic Walking,
  • Schwimmen,
  • Skilanglauf oder
  • Rad fahren.

Diese Sportarten lassen sich außerdem auch noch prima mit den Enkelkindern vereinbaren.

Zudem bieten Fitnessstudios häufig spezielle Seniorensport-Kurse an. Dort wird das Training von Ausdauer, Muskeln und Koordination beispielsweise extra auf ältere Menschen ausgerichtet. Aber auch im Alltag können Sie ganz einfach Fitnessübungen integrieren. Die Klassiker: Nehmen Sie beispielsweise statt des Fahrstuhls öfter die Treppe, spielen Sie mit Ihren Enkeln im Garten oder fahren Sie mit dem Fahrrad zum Einkaufen.  Auch diese Bewegungen zählen und tragen zu Ihrer Gesundheit bei.

Positive Eigenschaften von Sport im Alter

Spätestens ab dem 50. Lebensjahr macht sich so langsam bemerkbar, dass wir nicht jünger werden. Wie Studien herausgefunden haben, können wir dem körperlichen Leistungsverlust durch regelmäßigen Sport im Alter aktiv entgegenwirken. Wer im Alter Sport treibt, bleibt nicht nur körperlich fit und kann so manchen untrainierten Jungspund beim Laufen überholen. Er tut auch viel für seine Gesundheit. So hat körperliche Bewegung im Alter beispielsweise folgende positive Auswirkungen:

  • Stärkung des Immunsystems (und damit Vorbeugung von Krankheiten)
  • Verringerung des Risikos von Herzinfarkt und Schlaganfall
  • Vorbeugung von Stürzen (durch Trainieren der Koordinierung und durch Muskelkräftigung)
  • Senkung des Demenz-Risikos

Zudem nimmt Sport schlechte Laune und Sie fühlen sich allgemein vitaler. Somit hat Seniorensport nicht nur körperliche Vorzüge, sondern wirkt sich allgemein positiv auf das Wohlbefinden aus.

 

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Digitale Geräte tragen häufig zum Alltagsstress bei.
Gesundheit und Ernährung

Alltagsstress: 5 Tipps für mehr Entspannung

Großeltern von heute stehen nicht selten unter großem Druck. Im Alltag erledigen sie zahlreiche Pflichten sowie Aufgaben, betreuen die Enkel, gehen eventuell noch einem Beruf nach und kümmern sich... weiterlesen

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.