A A A

Shortbread Rezept - Genuß nicht nur für Kinder

Shortbread Rezept

Jeder, der schon einmal in Schottland war, kennt es in jedem Fall. Aber auch hierzulande mittlerweile ein Klassiker zum Kaffe oder Tee: Shortbread. Bei diesem Gebäck handelt es sich um ein schottisches süßes Mürbeteiggebäck, was von Kindern (und Erwachsenen) sehr gerne gegessen wird. Shortbread lässt sich kinderleicht backen; wir haben für Sie das klassische Shortbread Rezept herausgesucht.

3:2:1 – so lautet die Formel für das einfache schottische Gebäck. Im Original besteht das klassische Shortbread aus drei Teilen Mehl, zwei Teilen Butter und einem Teil Zucker. Shortbread wird in verschiedenen Formen gebacken: Die bekannteste Form sind die quaderförmigen, fingerlangen „Shortbread Fingers“.

 

Zutaten für das klassische Shortbread Rezept

  • 180 g Weizenmehl
  • 120 g Butter
  • eine gute Prise Salz, etwa 1/4 Teelöffel
  • 60 g Zucker – bitte keinen Rohrzucker verwenden

Anleitung

  • Die Butter sollte weich sein, also Zimmertemperatur haben.
  • Den Zucker mit der Butter auf einem Brett verkneten.
  • Anschließend das gesiebte Mehr portionsweise unter die Zucker-Buttermasse mischen, bis ein geschmeidiger, nicht zu fester Teig entsteht.
  • Geschmeidigkeit kann mit Zugabe von Mehl angepasst werden.
  • Danach den Teig für 30 Minuten in den Kühlschrank legen
  • Anschließend den Teig auf dem Blech ca. 1 cm dick ausrollen und in Rechtecke schneiden. Das sind dann die “Shortbread Fingers”. Alternativ kann man den ausgerollten Teig auch erst backen und direkt nach dem Rausholen mit einem Messer in Streifen schneiden.
  • Das Shortbread mit einer Gabel mehrmals einstechen
  • Ca. 30 Minuten bei maximal 150 Grad (Heißluft) backen
  • Einschub in der Mitte des Ofens
  • Die Backzeit variiert je nach Dicke des Teiges (je dicker, desto länger die Backzeit, desto kräftiger aber auch das Aroma).
  • Sobald das Shortbread eine helle goldgelbe Färbung hat, ist es fertig.
  • Abkühlen lassen
Tipps für das Shortbread Rezept
  • Übung macht den Meister: Geben Sie nicht auf, wenn das Ergebnis beim ersten Mal nicht so ist, wie Sie es erwartet haben. Das perekte Shortbread braucht ein wenig Erfahrung.
  • Erst durch das Salz bekommt das Shortbread diesen unverkennbaren Geschmack zwischen süß und leicht salzig. Durch das Salz wird zudem die Süße noch verstärkt. Hier heißt es: Salzmenge variieren und ausprobieren.
  • Am besten in einer gut verschlossenen Keksdose aufbewahren.

 

View this post on Instagram

[ scottish shortbread fingers ] 🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿 ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ [ you'll need that and that ] ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ - 300 gr butter - 100 gr sugar - 400 gr AP flour - 100 gr cornstarch - 1 tsp salt ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ [ and now let's make it ] ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ /work butter and sugar in a bowl until well mixed /add flour, salt and cornstarch and mix with hands 🙌🏼 /compact the dough and form a ball /wrap with transparent paper /let rest in fridge for 1 h /then take out and with the help of a rolling pin roll the dough on a baking paper and form a rectangle 1 cm high /cut out the small fingers (approx 5 cm long) but do not move them, just cut /stick the fingers with a fork forming the classic small holes on top /bake at static oven at 160°C for 40 minuts /let cool and serve! /DELICIOUS! ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ #anothercookingfactory #scotland #shortbreadfingers #desserts #buttercookies #coffee #instafood #tea #bake #sweet #cookie #sugar #tasty #bakery #foodblogger #sugarcookies #baker #royalicing #f #instagood #lemon #valentines #treats #royalicingcookies #brownie #butter #homebaking #teatime #scotland #holidays

A post shared by Another Cooking Factory (@anothercookingfactory) on

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.