A A A

Smartphones und Tablets – darauf beim Kauf achten

Smartphones und Tablets für Senioren – darauf sollten Käufer achten

Großeltern stehen den Entwicklungen des digitalen Zeitalters oft neugierig und interessiert gegenüber. Gerade für sie ist die Nutzung des Internets mit einem leicht zu bedienenden Tablet eine gute Möglichkeit, mit ihren Enkeln, ihren Kindern oder mit anderen Senioren in Kontakt zu bleiben. Die Kontaktpflege gelingt auch dann, wenn der Weg zu Fuß zu beschwerlich ist. Ein Tablet oder Smartphone erweitern den Aktionsradius und sind deshalb die ideale Ergänzung zur Kommunikation im digitalen Zeitalter. Das gilt in besonderem Maße gerade für Großeltern. Dieser Beitrag nennt Kriterien, die bei der Auswahl passender Tablets und Smartphones für Senioren wichtig sind.

Tablets sind leichter zu bedienen, als PCs oder Notebooks

Wer sich die Frage stellt, ob es sich bequemer an einem PC oder Notebook surfen ließe, dem sei gesagt, dass die Bedienung eines Tablets Vorteile bietet, die die anderen beiden Geräte nicht vorweisen können.

  • Die Bilder lassen sich einfach per Berührung des Bildschirms auf eine beliebige Größe ziehen. So lässt sich die Schriftgröße rasch anpassen und lesbar machen, auch wenn die Brille einmal nicht zur Hand ist.
  • Großeltern mit eingeschränkter Sehfähigkeit profitieren von der hohen Bildschirmauflösung eines Tablets im Vergleich zu PC- und Notebook-Monitoren. Die Farben sind oft brillant und sehr kontrastreich, sodass es leichtfällt, Abbildungen und Texte zu erkennen.
  • Ein Tablet ist nicht kabelgebunden, sondern kann mit aufgeladenem Akku über Stunden an jedem beliebigen Ort benutzt werden. Ob auf dem Sofa, im Café oder am Küchentisch, ein Tablet ist klein und handlich und kann überall mit.
  • Ein Tablet kann als Ersatz für ein Smartphone dienen. Über Skype oder Facetime können Großeltern mit Enkeln nämlich auch per Videoübertragung sprechen. Die Anzeige ist größer, als auf einem Smartphone und somit wird der Videochat komfortabler.
  • Ein Tablet hat eine Kamera, mit der sich leicht Fotos machen lassen. Die Qualität ist zwar nicht so perfekt, wie bei einer speziellen Digitalkamera oder bei einem Smartphone, doch immer noch ganz passabel. Die Fotos vom vergnügten Wochenende mit der Familie lassen sich so auf einem großen Display anzeigen.

Mit Smartphones die ganze Welt in der Tasche

Leistungsfähige Smartphones von heute sind kleine Rechengenies. Mit ihnen tragen Großeltern wahrhaftig die ganze Welt in der Tasche. Damit die Interaktion im Netz erfolgreich ist, empfiehlt sich die Lektüre der Broschüre „Nie zu alt fürs Internet!“ Sie wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aufgelegt uns ist unter www.bmfsfj.de abrufbar.

Smartphones sind im Vergleich zu einem Tablet mit einem wesentlich kleineren Display ausgestattet, sodass ein Umgang mit ihnen etwas schwieriger ist. Das gilt insbesondere für Menschen, die nicht mehr so scharf sehen oder Probleme mit der Feinmotorik haben, zum Beispiel aufgrund von Gicht oder anderen Gelenkbeschwerden. Dennoch ist ein Smartphone ein hilfreiches Gerät, um mit den Enkeln und anderen Personen in Verbindung zu bleiben. Inzwischen gibt es Smartphones, die speziell auf Senioren ausgerichtet sind. Die Anbieter wetteifern gegeneinander um die Gunst der erfahrenen Käufer, so dass es teilweise recht attraktive Angebote gibt. Smartphones für Senioren weisen ein besonders großes Display auf und verfügen über klar erkennbare, leicht zu bedienende Tasten. Oft sind diese zusätzlich beleuchtet. Worauf beim Kauf eines Smartphones zu achten ist, ist im Beitrag „Handy für Senioren: damit sind Großeltern immer mit Enkel verbunden“ ausführlich dargestellt. Die wichtigsten Kaufkriterien folgen zusammengefasst im Überblick:

  • Als Erstgerät für ältere Menschen empfiehlt sich ein Smartphone mit wenigen Funktionen. Telefonieren und Kurznachrichten versenden sind die wichtigsten Funktionen, die vorhanden sein sollten.
  • Ein seniorengerechtes Smartphone verfügt über Kurzwahltasten und eine Notfallfunktion, mit der bei Bedarf Notruf, Pflegedienst, Hausarzt oder Kinder angerufen werden können. Unter zeit.de ist zum Thema Notfallapp ein informativer Beitrag zu finden.
  • Lebensrettend ist das Vorhandensein einer GPS-Ortung im Smartphone. Ruft man jemanden mit dem Smartphone zur Hilfe, weiß aber nicht, wo man sich befindet, lässt sich der Standort über die Ortungsfunktion feststellen.
Ein Tablet ist klein und handlich und lässt sich überall mit hinnehmen
Ein Tablet ist klein und handlich und lässt sich überall mit hinnehmen. Sogar mit auf den Balkon oder ins nächste Café.

Tipps zur Auswahl eines seniorengerechten Tablets

Damit ein Tablet unterstützend eingesetzt werden kann und zudem für kurzweilige Stunden sorgt, sollte es einige wesentliche Ausstattungsmerkmale mitbringen. Ob es sich um den Hersteller Apple, Samsung, Sony, Lenovo oder Asus handelt ist zweitrangig. Es kommt auf den Geldbeutel und die persönlichen Anforderungen an. Bei www.tabletpctest.org bspw. ist ein Überblick der besten Modelle für Großeltern zu finden. Bei der Auswahl des passenden Gerätes hilft es, diese Kriterien anzulegen:

  • Das Tablet sollte eine Zoom-Funktion an prominenter Stelle anbieten. Wenn die Sehkraft nachlässt, ist dieses Ausstattungsmerkmal besonders wichtig
  • Ein Anschluss für einen Kopfhörer sollte vorhanden sein. Je nachdem, ob ein kabelgebundener Kopfhörer mit einer 3,5 mm-Klinke eingesetzt wird oder ein drahtloses Gerät über Bluetooth, sollte es die passende Vorrichtung dafür am neuen Tablet geben. Der unschlagbare Vorteil von Kopfhörern ist, dass Großeltern den Ton so laut aufdrehen können, wie sie wollen, ohne andere zu stören.
  • Eine vereinfachte Oberfläche, der sogenannte Stylus, ist ratsam, wenn die Beweglichkeit der Hände und Finger durch Gicht oder Rheuma die Motorik einschränkt. Der Stylus sorgt dafür, dass auf dem Display eine gute Übersicht herrscht und die Bedienung wesentlich einfacher ist.
  • Eine hohe Auflösung ist wichtig, damit die Bilder auch dann gut erkennbar sind, wenn die Sehkraft nicht mehr so stark ist.
  • Die Größe des Displays sollte 10 Zoll nicht unterschreiten. Andernfalls geht es zulasten der Bedienerführung sowie Übersichtlichkeit, weil zu viele Informationen und Bilder auf einer zu kleinen Fläche dargestellt werden.
  • Das Tablett muss WLAN fähig sein, damit Zugang zum Internet möglich ist.

Überlegt ausgesucht sind Tablet oder Smartphone eine echte Bereicherung

Wenn das neue Gerät den speziellen Anforderungen gerecht wird, ist es eine Unterstützung im Alltag. Zudem ist es wie ein direkter Draht nach draußen und eine wunderbare Möglichkeit mit anderen Menschen in Kontakt zu bleiben. Gerade im Austausch mit Enkeln, die mit fortschreitendem Alter immer tiefer in die digitale Welt abtauchen, sind seniorengerechte Smartphones und Tablets ideal.

Bilder:
pixabay.com © geralt,  nile

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Gesundheit & Ernährung

Großeltern erhöhen Krebsrisiko der Enkel

Großeltern erhöhen Krebsrisiko der Enkel: Großeltern, die schlechte gesundheitsbeeinträchtigende Angewohnheiten haben, können damit das Krebsrisiko ihrer Enkelkinder beeinflussen. Das hat eine... weiterlesen

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.