A A A

Spargelrezepte: Die köstlichsten Ideen für die Spargel-Saison

Es ist wieder soweit, die Spargel-Saison hat begonnen. Wer liebt ihn nicht – ob traditionell mit Sauce hollandaise, in frühlingshafter Kombination mit Erdbeeren oder auf einem herzhaften Flammkuchen: Spargel geht einfach immer. Deshalb haben wir für Sie die leckersten Spargelrezepte rausgesucht.

Spargel-Risotto

Dieses Risotto wird kombiniert mit knackigem grünen Spargel und italienischem Grana Padano.

Zutaten:

  • 600 g grüner Spargel
  • 300 g (Risotto-)Reis
  • 100 ml Weißwein
  • 800 ml Gemüsefond
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 EL Butter
  • 3 Stiele Petersilie
  • 75 g Grana Padano (oder Parmesan)
  • Salz & Pfeffer
  1. Spargel abspülen, die Enden entfernen und das untere Drittel schälen. Danach in circa 3 cm große Stücke schneiden. Einen halben Liter Wasser mit Salz und Zucker aufkochen und die Spargelstücke darin 8-10 Minuten bei kleiner Hitze bissfest garen. Den Spargel abgießen und zur Seite stellen.
  2. Schalotten und Knoblauchzehen hacken und in der Hälfte der Butter erhitzen. Die Schalotten sollten glasig, jedoch nicht braun werden. Anschließend den Reis hinzugeben und unter Rühren ebenfalls glasig dünsten. Mit dem Weißwein ablöschen und solange rühren, bis der Wein verdampft ist.
  3. Einen guten Schuss Gemüsefond (oder wahlweise Kalbsfond) hinzugeben. Reis und Fond bei kleiner Hitze circa 20 Minuten köcheln lasen. Dabei immer wieder umrühren und Fond nachgießen, sodass der Reis immer knapp mit Flüssigkeit bedeckt ist. Zum Schluss sollte der Reis die für das Risotto typische, cremige Konsistenz haben.
  4. Nun Spargelstücke, die gehackte Petersilie, die restliche Butter und die Hälfte des Parmesans vorsichtig unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen und anrichten. Zum Schluss noch den restlichen Parmesan darüber streuen und sofort servieren!
View this post on Instagram

Spargel-Risotto🌿🧀 Mhh... Risotto! Könnt ihr auch nicht genug von dieser italienischen Köstlichkeit bekommen? Dann müsst ihr unbedingt diese Variante mit knackigem, grünen Spargel ausprobieren! Ihr braucht: 1 Zwiebel 300g Risotto-Reis 1l Gemüsebrühe 100ml Weißwein 1/2 kg Spargel 100g Parmesan 🧀 Salz und Pfeffer 2 El Butter 1) Die Zwiebel wird fein gehackt und glasig angeschwitzt. Anschließend gebt ihr den Reis dazu und schwitz ihn ebenfalls glasig an. Dann löscht ihr das Ganze mit dem Weißwein ab und lasst es aufkochen. Im nächsten Schritt gebt ihr nach und nach die Gemüsebrühe dazu und kocht den Reis bei mittlerer Hitze bissfest. Rührt dabei hin und wieder um, damit sich nichts anlegt. 2) Den Spargel wascht ihr und schneidet ihn in 1-2cm große Stücke. Dann bratet ihr sie in einer Pfanne bissfest an und gebt sie zum Risotto, sobald der Reis gar ist. 3) Anschließend rührt ihr den Parmesan und die Butter unter das Risotto und schmeckt das Ganze ab. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und gutes Gelingen, lg euer Bakinggirl 😘🌿🧀 #risotto #spargelrisotto #spargel #asparagus #asparagusrisotto #parmesan #granapadano #parmesancheese #cheesy #rice #reis #risottoreis #lecker #yummy #delicious #tasty #leckerschmecker #gutenappetit #italianfood #creamyrisotto #weißwein #vinobianco #buttery

A post shared by baking_girl_14 (@baking_girl_14) on

Spargelcremesuppe

Diese Spargelcremesuppe wird anstatt klassisch mit Zitrone mit einer leckeren Orangennote verfeinert.

Zutaten:

  • 1 kg weißer Spargel
  • 1 Orange (ausgepresst)
  • 2 EL Butter
  • 500 ml Gemüse- oder Geflügelfond
  • 100 ml Milch
  • 150 g Schlagsahne
  • 1 Bett Gartenkresse
  • ½ TL Zucker
  • Meersalz
  • Cayennepfeffer
  1. Den Spargel abspülen, schälen und die holzigen Enden abschneiden. Schalen und Abschnitte jedoch nicht wegwerfen! Sie werden mit 400 ml Wasser, Meersalz, dem Saft einer Orange und einem Esslöffel Butter zugedeckt aufgekocht. Anschließend das Ganze bei kleiner Flamme 15 Minuten lang ziehen lassen. Durch ein Sieb gießen und den Sud auffangen. Damit ist die Basis für die Suppe geschaffen.
  2. Die Spargelköpfe werden abgeschnitten und beiseite gestellt. Den Rest des Spargels in kleine Stücke schneiden. Den Sud mit dem Fond zum Kochen bringen und anschließend die Spargelstücke für 15-20 Minuten zugedeckt mit wenig Hitze köcheln lassen.
  3. In dieser Zeit die Spargelköpfe in der restlichen Butter anbraten. Mit dem Meersalz bestreuen und eine Kelle des Suds hinzugeben. Darin werden die Köpfe 2-4 Minuten gedünstet, sodass sie noch bissfest sind. Spargelspitzen abgießen und zur Seite Stellen.
  4. Milch zur Spargelsuppe hinzugeben. Anschließend alles fein pürieren und mit Salz und Cayennepfeffer würzen.
  5. Als Einlage gibt es neben den Spargelspitzen auch noch Kressesahne. Dazu einfach Sahne steif schlagen und 2-3 EL Kresse einrühren. Kressesahne und Spargelspitzen auf die Teller verteilen und die Suppe eingießen. Nun nur noch mit der restlichen Kresse garnieren und die Suppe kann serviert werden!
View this post on Instagram

Hurra! Die Spargelzeit ist da! Und mit Ihr diese wunderbare Spargelcremesuppe mit weißem und grünem Spargel - denn doppelt hält ja bekanntlich besser! Und wer bisher dachte Spargelsuppe ist schwer zu kochen - überhaupt nicht! War auch mein erster Versuch und war wirklich ganz leicht und schmeckt soooo gut! Das Rezept findet Ihr auf dem Küchensachen-Blog, den Link dazu in meiner Instagram-Bio! 💚💚 #spargelcremesuppe #spargel #spargelzeit #spargelzeitbestezeit #spargelsuppe #grünerspargel #weißerspargel #neuerblogpost #foodblog #fitfam #foodie #rezeptebuchcom @rezeptebuchcom #ichliebefoodblogs @ich.liebe.foodblogs #foodblogfeed @foodblogfeed #asparagus #asparagussoup #germanfood #foodphotography #foodphotooftheday #lecker #essenistfertig #frühling #spring #foodblog #foodstagram #instafood #instafoodie

A post shared by Kathi (@kuechensachen) on

Spargel-Erdbeer-Salat

Diese erfrischende Kombination eignet sich perfekt für warme Frühlingstage.

Zutaten:

  • 250 g grüner Spargel
  • 250 g weißer Spargel
  • 250 g Erdbeeren
  • 1 Kopfsalat (Oder Salat nach Wahl z.B. Feldsalat oder Spinat)
  • 30 g Pinienkerne
  • 4 EL Öl (Nach Geschmack, besonders passend ist Pinienkern-, Walnuss- oder Distelöl)
  • 2 EL Aceto Balsamico (weiß)
  • 1 Kästchen Kresse
  • 1 EL Puderzucker
  • Gemüsebrühe
  • Salz & Pfeffer
  1. Spargelstangen putzen, schälen und in schräge, mundgerechte Stücke schneiden. (Der grüne Spargel wird nur bis zur Hälfte geschält)
  2. Den weißen Spargel 10 bis 15 Minuten in heißem Wasser mit Salz & Zucker garen.
  3. Der grüne Spargel wird angebraten. Dazu den Puderzucker in einer Pfanne leicht karamellisieren lassen und den Spargel darin schwenken. Anschließend mit Gemüsebrühe ablöschen und etwa 5 Minuten bissfest garen.
  4. Essig, Öl, Salz, Pfeffer und Kresse zu einem frischen Dressing verrühren.
  5. Salat waschen und trocknen und in eine Schüssel geben.
  6. Die gesäuberten Erdbeeren halbieren und auf dem Salat verteilen. Auch die Spargelstücke werden zum Salat gegeben. Alles mit dem Dressing vermengen.
  7. Pinienkerne (ohne Fett) in einer Pfanne anrösten. Der Salat kann nun mit der restlichen Kresse und den warmen Pinienkernen bestreut und serviert werden.

Süßkartoffel mit Spargel und Bärlauch-Pesto

Mal was ganz anderes – Spargel kombiniert mit Süßkartoffel und Bärlauch.

Zutaten:

  • Für die Süßkartoffeln:
  • 4 Süßkartoffeln
  • 1 EL Olivenöl
  • ½ TL Salz
  • Für das Bärlauch-Pesto:
  • 1 Bund Bärlauch
  • 3 EL Olivenöl
  • 3 EL Rotweinessig
  • ½ TL Salz
  • Außerdem:
  • 350 g grüner Spargel
  • 2 TL Olivenöl
  • 100 g Kichererbsen
  • 3 TL Sesam
  • 4 El (Soja-)joghurt
  • etwas schwarzer Pfeffer
  1. Backofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  2. Süßkartoffeln mehrmals rundherum mit einer Gabel einstechen, mit etwas Olivenöl einreiben und auf Backpapier auslegen. Mit Meersalz bestreuen und 45 bis 60 Minuten backen.
  3. Für das Bärlauch-Pesto: Bärlauch, Olivenöl und Rotweinessig pürieren und mit Salz abschmecken.
  4. Die holzigen Enden abschneiden und den Spargel circa 5 Minuten in Olivenöl bei mittlerer bis hoher Hitze andünsten.
  5. Sobald die Süßkartoffeln gar sind, aus dem Ofen nehmen und längs einschneiden. Etwas auseinander drücken, sodass die restlichen Komponenten eingefüllt werden können: Bärlauchpesto, der gedünstete Spargel, Kichererbsen und etwas (Soja-)Joghurt. Das Ganze mit Sesamkörnern und schwarzem Pfeffer bestreuen.
View this post on Instagram

A few good quality, seasonal ingredients and you'll always have a feast 💚Simple oven roasted sweet potatoes, with fresh green asparagus and a vibrant green wild garlic chimichurri – tastes like heaven, folks! Happy Friyay 💚 ☞ Find the (German) recipe on the blog. Link in bio.⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀ #eatthisorg #vegankannjeder #feedfeedvegan #bonappetitmag #thekitchn #veganfoodlovers #thatsdarling #whatveganseat #f52resolution #foodvsco #buzzfeast #eeeeats #vegandeutschland #veganfood #onthetable #easyrecipe #organicfood #gatheringslikethese #lifeandthyme #f52grams #foodphotographer #foodstylist #bestofvegan #lifeandthyme #wildgarlic #springtime #sweetpotato #stuffedpotato #asparagus #spargel

A post shared by EAT THIS! / Vegan Foodblog (@eatthisorg) on

Spargel-Flammkuchen mit Ziegenkäse

knuspriger Boden, leckerer Belag – der Spargel-Flammkuchen ist eines unserer Lieblingsrezepte.

Zutaten:

  • 400 g weißer Spargel
  • 200 g Ziegenfrischkäse
  • 100 g rote Zwiebeln
  • 1 Packung Flammkuchenteig aus dem Kühlregal (oder einfach selbermachen – Anleitung dazu gibt’s im Video unterm Rezept)
  • Rucola zum Bestreuen
  • 3 EL Rapskernöl
  • ½ TL Zucker
  • Salz & Pfeffer
  1. Spargel schälen und Enden schräg abschneiden. Den restlichen Spargel, bis 3 cm vor der Spitze, in 0,5 cm dicke Scheiben hobeln/schneiden. Die Köpfe halbieren. Dann den Spargel mit etwas Zucker und Salz in einer Schüssel mischen.
  2. Den Teig auf einem Backblech mit Backpapier entrollen und mit dem Ziegenfrischkäse bestreichen. Dabei circa 1 cm am Rand frei lassen. Die Zwiebel in dünne Ringe schneiden und über den Flammkuchen geben, salzen & pfeffern. Nun den Spargel verteilen und für circa 15 Minuten im Ofen backen.
  3. Rucola waschen und trocknen, mit dem Öl mischen und vor dem Servieren über den fertig gebackenen Flammkuchen geben.

Mit dem fertigen Teig aus dem Kühlregal ist der Flammkuchen in kürzester Zeit gemacht und eignet sich somit super als schnelle Mahlzeit oder als Snack für Gäste. Der Flammkuchenteig ist jedoch auch ruckzuck selber gemacht, eine Anleitung dazu finden Sie im Video. Mit dem Belag kann ebenfalls variiert werden, wer es gerne mit Fleisch mag, kann ihn zum Beispiel mit rohem Schinken belegen.

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Warum Jungen so gerne Feuerwehrmann spielen?
Familie & Alltag

Warum spielen Jungen so gerne Feuerwehr?

Kinder fangen schon früh an, im Spiel in bestimmte Rollen zu schlüpfen und Traumberufe für sich zu definieren. Während die Mädchen – eher sozial orientiert – gerne Tierärztin,... weiterlesen

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.