A A A

Weihnachtsrituale mit Kindern: Warum die so wichtig sind!

Weihnachtsrituale mit Kindern

Rituale sind für Kinder im normalen Alltag extrem wichtig. Denn Rituale geben den Kindern Halt, Orientierung, Selbstbestätigung, Ruhe und vermitteln Liebe & Geborgenheit. Auch zu Weihnachten führen bestimmte Weihnachtsrituale mit Kindern dazu, dass sich unsere Kleinen einfach rundum wohl fühlen und glücklich sind. Die Weihnachtszeit bietet zudem eine Menge an besonders schönen und heimeligen Ritualen, auf die sich Kinder und auch Erwachsene das ganze Jahr freuen. Wir haben unsere schönsten Weihnachtsrituale mit Kindern für Sie aufgeschrieben.

 

  1. Plätzchen backen
    Ein Muss für die Adventszeit sind die selbstgebackenen Plätzchen. Das ist sicher eines der wichtigsten Rituale für Kinder. Teig ausrollen, Plätzchen ausstechen & verzieren und natürlich das Naschen und Genießen im Anschluss. Bei uns wird diese Back-Tradition nicht nur einmal gemacht, sondern wird mindesten 2-3 während der Adventszeit wiederholt.
  2. Adventskalender
    Jeden Tag ein Türchen öffnen; so vergeht die Zeit bis Heiligabend viel schneller. Dieses Ritual ist bei Kindern natürlich sehr beliebt und führt im Dezember plötzlich selbst bei Langschläfern und Morgenmuffeln zu einem schnellen Aufstehen. Man muss doch wissen, was hinter dem nächsten Türchen oder Säckchen steckt.
  3. Christkindlmarkt | Weihnachtsmarkt
    Vor Corona gehörte der Besuch des Weihnachtsmarktes immer dazu. Man schlenderte von Stand zu Stand und hielt Ausschau nach kleinen Überraschungen für seine Lieben. Und dann – wenn man alles gesehen hatte, ging es zum Reiberdatschi-Stand. Reiberdatschi (Kartoffelpuffer) schmecken auf dem Weihnachtsmarkt am allerbesten. Und zum Schluß gab es noch eine Tüte gebrannte Mandeln für die Kinder.
  4. Weihnachtsbücher
    Bei uns werden die Weihnachtsbücher nach Weihnachten immer weggepackt und erst in der Adventszeit wieder herausgeholt. Wir versuchen es uns so oft wie nur möglich an kalten Nachmittagen mit Tee und Plätzchen auf dem Sofa gemütlich zu machen und die Weihnachtsbüher vorzulesen. Jeder (der kann) darf mit vorlesen. Wir entdecken jedes Jahr die Geschichten rund um die Kinder aus Bullerbü, Tomte Tummetott, Petterson, Pipi Langstrumpf auf’s Neue.
  5. Christbaum aussuchen
    Bei uns ist das gemeinsame Aussuchen und Kaufen – perfekt wäre natürlich das eigene Schlagen im Wald – des Christbaumes ein lieb gewonnenes Ritual. Schließlich soll der Baum allen gefallen und muss “perfekt” sein. Da kann das Aussuchen schon mal länger dauern. Und was für ein Glücksgefühl, wenn man dann fündig geworden ist und der Baum daheim steht und darauf wartet geschmückt zu werden.
  6. Christbaum schmücken
    In manchen Familien ist das Schmücken geheime Elternsache, bei anderen – so auch bei uns – wird das Schmücken gemeinsam zelebriert. Da werden Licherketten, Kerzen, Kugeln und Holzfiguren aus dem Keller geholt und an die Zweige gehängt. Ein Kind wird dann zum Schluß hochggehoben, um den Weihnachtsstern oben auf die Spitze zu setzen. Das Schmücken geht bei uns nicht ohne Weihnachtsmusik. Da wird von allen laut mitgesungen, wenn “Kling Glöckchen” und “Morgen Kinder wird’s was geben” ertönen.
  7. Krippe aufstellen
    Ein Highlight der Weihnachtsrituale mit Kindern ist bei uns das Aufstellen der Krippe. Wenn die Kiste mit dem Stall und den Figuren aus dem Keller geholt wurde, wird jede Figur liebevoll an seinen Platz gestellt. Das Jesuskind wird noch zur Seite gepackt und erst am 24.12. in seine Futterkrippe gelegt

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.