A A A

Vorsorgeuntersuchung: In welchem Alter zur Gesundheitsvorsorge?

Das Leben ist so schön! Erst haben Sie Ihre Kinder großgezogen und nun genießen Sie den Vorzug als Großelternteil. Das Heranwachsen der Enkelkinder ist nochmal eine besonders spannende und schöne Zeit. Viele Leute haben dieses Privileg leider nicht und erkranken früh, sodass die Enkel oft ohne Großeltern aufwachsen und ihnen diese Bezugspersonen oft fehlen. Vielleicht hätte man dies mit einer frühzeitigen Vorsorgeuntersuchung zur Früherkennung von Krankheiten verhindern können. Jede Gesundheitsvorsorge kann Ihr Leben retten oder Ihnen großes Leid ersparen. Je früher Krankheiten entdeckt werden, umso besser kann man diese auch behandeln. Viele Krankenkassen, sowohl gesetzlich als auch privat, bieten deshalb viele Vorsorgepakete an, die Sie nutzen sollten. Wegen welcher Früherkennungen Sie wann am Besten zum Arzt gehen, haben wir hier für Sie aufgelistet. Es ist nie zu früh für eine Vorsorge!

Früherkennung Brustkrebs bei Frauen

Ab 30 Jahren sollten sich Frauen jährlich einer Tastuntersuchung beim Frauenarzt unterziehen. Dadurch können gefährliche Knoten in der Brust entdeckt werden. Eine Mammografie, also eine Röntgenuntersuchung der Brust, sollte man ab 55 Jahren alle zwei Jahre als Vorsorge machen lassen, um Brustkrebs früh zu erkennen.

Früherkennung von Darmkrebs

Ab 50 Jahren hat jeder deutsche Krankenversicherte den Anspruch auf eine jährliche Darmuntersuchung. Diese besteht erstmal nur aus einer Stuhluntersuchung. Männer sollten schon ab 50 Jahren eine Darmspiegelung machen, da bei ihnen ein höheres Risiko besteht als bei Frauen.

Ab 55 Jahren sollten Frauen sich einer Darmspiegelung unterziehen, um Darmkrebs vorzubeugen. Eine Darmspiegelung ist nur zwei mal im Abstand von zehn Jahren vorgesehen. Hierbei können verdächtige Stellen im Gewebe entdeckt werden und es werden gleichzeitig erste Krebsvorstufen entfernt.

Check-Up-35

Wie der Name schon sagt, gibt es ab 35 Jahren einen Check-up für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) und Nierenerkrankungen. Dieser sollte alle zwei Jahre beim Hausarzt oder Internisten durchgeführt werden. Diese Vorsorge besteht aus einer Ganzkörperuntersuchung, einem Blut- und Urintest.

Früherkennung Hautkrebs

Zusätzlich sollte beim Hautarzt ab einem Alter von 35 Jahren alle zwei Jahre ein Hautkrebs-Screening durchgeführt werden, um Stufen von Hautkrebs frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können.

Früherkennung Prostatakrebs bei Männern

Ab einem Alter von 45 Jahren haben Männer einen jährlichen Anspruch auf eine Urin- und Prostatauntersuchung. Dieser besteht aus einer Tastuntersuchung und der Messung des PSA-Werts, der Infos über das Krebsrisiko bereitstellt.

Früherkennung Aneurysma der Bauchschlagader bei Männern

Besonders bei Männern besteht das Risiko einer Ausstülpung der Bauchschlagader. Diese kann lebensgefährlich sein. Seit 2018 gibt es deshalb diese neue Früherkennungsmaßnahme für Männer ab 65 Jahren. Über eine Ultraschalluntersuchung können Ausstülpungen früh erkannt und operiert werden.

Gesundheitsvorsorge: Mehr Infos

Außerdem…

Viele weitere Informationen können Sie sich außerdem bei Ihrer Krankenkasse und Ihrem Hausarzt einholen. Neben all dieser Früherkennungsmaßnahmen, sind andere Vorsorgen, wie eine gesunde, ausgewogene Ernährung, viel Bewegung auch sehr wichtig um Krankheiten vorzubeugen. Außerdem sollten Sie auf Rauchen und viel Alkohol zu verzichten.

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Salz im Essen: Wieviel ist gesund?
Gesundheit und Ernährung

Salz im Essen: Wieviel ist gesund?

Salz gehört fest auf den Speiseplan. Es gibt inzwischen kaum noch ein Gericht, das ohne eine Prise Salz zubereitet wird. Doch wieviel Salz im Essen ist eigentlich gesund? Und wie wirkt es sich auf... weiterlesen

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.