A A A

Andropause: Wechseljahre bei den Männern gibt es wirklich

Ja, es gibt sie, die Wechseljahre des Mannes. Und nein, es ist keine Midlife-Crisis, wie viele denken. Sie wird genau genommen Andropause genannt und tritt zwischen dem 40. und dem 45. Lebensjahr auf. Einige Männer merken in dieser Lebensphase kaum eine Veränderung, andere wiederum nehmen die Andropause sehr stark wahr. Sie dauert, ähnlich wie die Wechseljahre bei Frauen, durchschnittlich 7,4 Jahre. Ausgelöst wird die Andropause durch eine Abnahme der Hormonproduktion. Wie sich das äußert, haben wir für Sie zusammengefasst.

Die Wechseljahre kommen schleichend und werden als solche bei den Männern erst spät oder gar nicht erkannt. Studien belegen, dass jeder zehnte Mann von den typischen Symptomen der Andropause betroffen ist: Abgeschlagenheit, Schlafstörungen, Lustlosigkeit, Hitzewallungen und Verlust von Muskelmasse, um die Wichtigsten zu nennen. Über die Jahre hinweg nimmt die Produktion des Testosterons ab. Je tiefer der Testosteronspiegel, desto stärker in der Regel die Symptome. Das kann auch auf die Potenz schlagen.

Das Belastende für Männer dabei ist, dass die Symptome schwer messbar sind und oft nicht einer Andropause zugeordnet werden. Das kann dann schon mal auf die Psyche schlagen. Und die wenigsten wissen, dass es sich dabei eben nicht um eine Midlife-Crisis oder gar eine Depression handelt. Doch das wohl wichtigste Thema für viele ist die Sexualität, auch wenn gerade über dieses Thema die Wenigsten reden wollen. Der Mann bekommt immer weniger und kürzer eine Erektion. Plötzlich kann man nur noch einmal die Woche Sex haben.

Männer können gegen die Symptome der Andropause Testosteron in Form von Spritzen oder Gels nehmen. Allerdings hat der Testosteronmangel in den meisten Fällen auch viel mit der Lebensführung zu tun. Bauchfett begünstigt, dass Testosteron in Östrogen umgewandelt wird. Eine viel gesündere Methode gegen die Wechseljahre ist es, sich viel an der frischen Luft zu bewegen. Dabei können Ihre Enkelkinder Sie tatkräftig unterstützen, sei es der gemeinsame Ausflug in den Zoo oder eine Stunde kicken im Garten. Noch ein Grund mehr, Zeit mit Ihrem Enkel zu verbringen.

Artikel drucken

Artikel teilen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Gesundheit und Ernährung

Großeltern erhöhen Krebsrisiko der Enkel

Großeltern erhöhen Krebsrisiko der Enkel: Großeltern, die schlechte gesundheitsbeeinträchtigende Angewohnheiten haben, können damit das Krebsrisiko ihrer Enkelkinder beeinflussen. Das hat eine... weiterlesen

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.